Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Performaxx-Anlegerbrief - Dada Stop-Buy-Limit 5 Euro

Dienstag, 28.10.2003 10:26 von

Die Experten vom "Performaxx-Anlegerbrief" sehen bei der Aktie von Dada (Dada Aktie) ein Stop-Buy-Limit von 5 Euro.

Das italienische Unternehmen Dada habe zum Hoch Mitte 2000 bei 40,65 Euro notiert, ehe eine dynamische Abwärtsbewegung eingesetzt habe, die die gesamten letzten Jahre angehalten habe. Erst Ende 2002 bis heute sei es dem Kurs gelungen, sein stark reduziertes Level einigermaßen konstant zu verteidigen. Dem Aktienkurs könnte nun daraufhin eine Kurserholung ins Haus stehen, sollten sich die kurzfristigen Indikatoren weiter verbessern. Mit dem Allzeittief von 3,91 Euro im August dieses Jahres habe der Aktien- bzw. Firmenwert bezogen auf das Allzeithoch bei 40,65 Euro gute 90% verloren.

Trotz des relativ massiven Kursverfalls in den vergangenen Jahren könne dem Chartbild der jüngsten Vergangenheit das ein oder andere positive Novum ab gewonnen werden. So zum Beispiel sei dem Kurs seit Oktober letzten Jahres seine Abwärtsdynamik deutlich zu mindern und in eine positiv zu interpretierende Seitwärtsbewegung um das etablierte Unterstützungsniveau von 4 Euro einzuschwenken gelungen. Mit dem erst kürzlich gesehenen Allzeittief seien die Notierungen nur knapp unter die bereits zuvor ausgebildeten Tiefpunkte bei jeweils 3,96 Euro im Oktober 2002 und März 2003 bzw. unter die gebildete Unterstützungszone bei 4 Euro getaucht, um sich bereits im Tagesverlauf wieder sofort zu erholen.

Nachdem die Support-Zone damit mehrmals erfolgreich verteidigt worden sei, habe darauf eine erste Aufwärtsbewegung eingeleitet werden können. Dieser immer noch aktuellen Kursbewegung sei es schließlich gelungen gleich zwei steil abfallende, langfristige Abwärtstrends zu überwinden und bis an den kurzfristigen, flach abfallenden Abwärtstrend seit Beginn der Seitwärtsbewegung vorzustoßen. Die Notierungen würden sich seit Anfang September korrektiv unterhalb des Trends bewegen und hätten diesen bereits mehrere Male vorsichtig angetestet.

Mit einer nachhaltigen Überwindung des bei 5 Euro verlaufenden Abwärtstrends könnte in den darauf folgenden Tagen ein dynamischer Ausbruch erfolgen, der dem Aktienkurs weiteres Kurspotenzial verspreche. Ein Blick auf den Chart zeige dabei den profilierten Widerstand (ehemals massive Unterstützung) bei 7,11 Euro, der den Kurs nach einem Kaufsignal förmlich anziehen dürfte, ehe es zu einer weiteren Seitwärtsbewegung (=Korrektur auf den zu erwartenden Anstieg) kommen dürfte. Die aktuell bullishe Indikatorenlage deute auf eine "Öffnung" in Richtung steigender Kursniveaus hin.

So würden sich die Trendfolger MACD und Momentum zwar nur seitwärts bewegen, hätten aber seit Beginn der Bodenbildung bullishe Divergenzen ausbilden können. Die Überkauft/Überverkauft-Indikatoren RSI und Slow Stochastics würden mit neutral bis positiven Signalen ebenfalls auf ein korrektiv wirkendes Verlaufsmuster hinweisen, das steigende Kurse begünstigen würde. Zusammenfassend scheine damit dem Kaufsignal mit einem Anstieg über die Marke von 5 Euro nichts im Wege zu stehen. Die einzige Gefahr für das bullishe Szenario bestehe in einem Fehlsignal bzw. Durchbruch der unterstützenden 200-Tage-Linie bei 4,54 Euro, die weitere Kursverluste bzw. einen längeren Verbleib in der Seitwärts-Range mit sich brächte.

Auf Grund der momentanen Entwicklung würden die Experten bei einem nachhaltigen Bruch des nahen Abwärtstrends bei ca. 5 Euro weiteres Aufwärtspotenzial kurzfristig bis maximal an das Level von 7,11 Euro sehen. Spekulative Anleger, die am möglichen Aufwärtspotenzial des italienischen Titels partizipieren wollten, empfehle man ein direktes Aktieninvestment auf Sicht mehrerer Tage, eventuell auch Wochen, einzugehen. Das anfängliche Stop-Loss-Limit sei dabei adäquat ausgehend von der 200-Tage-Linie bei 4,54 Euro nach ersten Kursgewinnen stets nachzuziehen. Die Kauforder sollte nach Möglichkeit auf Grund der besseren Liquidität an der Heimatbörse in Mailand aufgegeben werden.

An deutschen Börsen ist einzig der Börsenplatz München mit strengen (Buy-)Limits einigermaßen handelbar, so die Experten vom "Performaxx-Anlegerbrief" über die Aktie von Dada.