Top-Thema

20:19 Uhr
Aktien New York: Annäherung im Handelsstreit schiebt Dow über 25 000 Punkte

D&B stuft Dänemark herauf - Länderrating verbessert

Mittwoch, 14.10.2009 08:50 von OTS

D&B stuft Dänemark herauf - Länderrating verbessert

Darmstadt (ots) - D&B setzte zu Beginn des Oktobers das Länderrating Dänemarks um ein Quartil - von DB2c auf DB2b - herauf. Vor allem der nachlassende Druck auf die dänische Krone im Lauf der letzten Monate sowie sinkende Zinssätze veranlassten D&B zu diesem Schritt. Ende August senkte die Dänische Notenbank ihren Leitzinssatz um weitere zehn Basispunkte (BP) auf 1,35 Prozent, die zehnte Zinssatzsenkung seit November letzten Jahres, als der Zinssatz beträchtliche 5,50 Prozent betrug. Somit stimmt der Kreditzins nun nahezu mit dem Leitzinssatz der Europäischen Zentralbank (1,00 Prozent) überein. Die Experten von D&B gehen weiter davon aus, dass sich die Leitzinsdifferenz zwischen Dänemark und dem Eurogebiet bis zum Jahresende weiter verringern wird, von den derzeitigen 35 BP auf lediglich 25 BP.

Die Entscheidung für eine bessere Risikobewertung Dänemarks impliziert aber nicht, dass D&B von einer schnellen positiven Wende der schlechten Konjunkturperspektiven ausgeht. Eine stabilere Währung und niedrigere Zinssätze haben zu einer Verbesserung der Handelsbedingungen und der Nachfrage in Dänemark geführt. Dänemarks exportorientierte Wirtschaft wird jedoch auch weiterhin zu kämpfen haben, insbesondere angesichts einer verhaltenen internationalen Nachfrage, während eine nachhaltige Erholung der Inlandsnachfrage ebenfalls unsicher ist. So erwartet D&B für 2009 weiterhin einen deutlichen Wirtschaftsabschwung, der 2010 von einer leichten Erholung abgelöst wird.

Das Risiko von Zahlungsverzögerungen und Nichtzahlungen ist infolge eines steilen Anstiegs der Unternehmensinsolvenzen im Vergleich zum Jahr 2008 weiterhin beträchtlich. Saisonbereinigt stieg die Zahl der Firmenpleiten im August um 57 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Die rasante Zunahme der Konkurse schwächt sich langsam ab, dennoch lag die Zahl der Firmenpleiten in den ersten acht Monaten des Jahres immer noch um 89 Prozent über dem Vorjahresstand.

Originaltext: D&B Deutschland GmbH Digitale Pressemappe: http://www.presseportal.de/pm/54848 Pressemappe via RSS : http://www.presseportal.de/rss/pm_54848.rss2

Pressekontakt: Christian Noack Manager Public Relations D&B Deutschland GmbH Havelstraße 9 64295 Darmstadt T: +49 6151 1375 736 F: +49 6151 1375 99 736 M: +49 175 7237786 noack@dnbgermany.de www.dnbgermany.de