Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Crédit Agricole will in Deutschland zweistellig wachsen

Donnerstag, 15.09.2016 15:20 von

Die französische Großbank Crédit Agricole will ihr Geschäft in Deutschland in den kommenden Jahren deutlich ausbauen.

„Nach Frankreich und Italien ist Deutschland für uns der wichtigste Markt, wir rechnen mit einem Wachstum zwischen acht und zehn Prozent im Jahr“, sagte Vizechef Xavier Musca der WirtschaftsWoche. „Der Markt ist nicht einfach, aber wir sehen in einigen Geschäften Potenzial.“ So sei die Bank, die in Deutschland 1500 Mitarbeiter beschäftigt, zuletzt bei der Finanzierung internationaler Unternehmen stark gewachsen. Das Geschäft will sie ebenso ausbauen wie das der Fondstochter Amundi.

Größere Zukäufe stehen aber nicht auf der Agenda. „An einem Kauf der Postbank sind wir nicht interessiert“, sagte Musca.  In absehbarer Zeit rechnet der Banker nicht mit Fusionen zwischen großen Instituten in Europa, die Banken müssten sich aus eigener Kraft sanieren. „Viele müssen ihre Hausaufgaben machen und effizienter werden. Etliche betreiben das Geschäft mit Privatkunden nicht profitabel“, sagt Musca, der bis 2012 einer der engsten Mitarbeiter des früheren Präsidenten Nicolas Sarkozy war. Um sich an die veränderten Kundenbedürfnisse anzupassen will die Bank bis zu 250 Filialen in Frankreich schließen und in den kommenden vier Jahren fünf Milliarden Euro in die Digitalisierung des Geschäfts stecken.

Sie lesen eine Vorabmeldung aus der aktuellen WirtschaftsWoche. Mit dem WiWo-Digitalpass erhalten Sie die Ausgabe bereits am Donnerstagabend in der App oder als eMagazin. Alle Abo-Varianten finden Sie auf unserer Info-Seite.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.