"Clinton und Trump sind völlig ungeeignet"

Freitag, 07.10.2016 06:40 von

Martin Richenhagen ist einer von zwei deutschen Top-Managern in den USA. Der Chef des Landwirtschaftskonzerns AGCO hält sowohl Trump als auch Clinton für vollkommen ungeeignet. Bange ist ihm trotzdem nicht.

WirtschaftsWoche Online: Herr Richenhagen, Sie leben seit zwölf Jahren in den USA und sind neben Ex-Siemens-Chef Klaus Kleinfeld der einzige deutsche Vorstandschef eines Fortune-500-Unternehmens. Was unterscheidet den aktuellen Wahlkampf zwischen Hillary Clinton und Donald Trump von früheren Wahlkämpfen? Herr Martin Richenhagen: Der derzeitige Wahlkampf findet auf unterstem rhetorischem Niveau statt. Mit Inhalten hat das nichts zu tun. Viele Wähler sind tief enttäuscht und sehr unzufrieden mit dem politischen Establishment und deshalb offen für einfache Botschaften.  Viele Deutsche wundern sich, wie Donald Trump so weit kommen konnte. Haben Sie dafür eine Erklärung?Die Mehrzahl der Deutschen versteht Amerika nicht wirklich. Im Vergleich zu Deutschland kann sich in den USA jeder geborene Amerikaner zur Wahl stellen, die Finanzierung des Wahlkampfes muss er aber ohne jede staatliche Unterstützung selbst bewerkstelligen. Eine vorgelagerte langjährige Parteikarriere wie in Deutschland ist hier nicht unbedingt nötig. Dieses System fördert Leute wie Trump.Wer wäre denn die bessere Alternative: Clinton oder Trump?Ich halte beide Kandidaten für vollkommen ungeeignet. Schon allein das Alter spricht gegen sie. Clinton wäre 69, Trump sogar 70 Jahre alt, wenn sie das Präsidentenamt übernehmen würden. Für einen Top-Job in der Wirtschaft würde man keinen 70-Jährigen mehr rekrutieren. Außerdem wollen beide Kandidaten die nationale Wirtschaft gegenüber Billigimporten abschotten. Beide sind gegen Freihandel. Das ist eine Katastrophe.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.