Top-Thema

Clinton setzt auf den blauen Schutzwall

Freitag, 04.11.2016 14:40 von

Hillary Clinton tourt durch den Mittleren Westen. Die Auftritte der Demokratin sind ein Eingeständnis: Statt auf einen Erdrutschsieg hoffen zu können, muss sie ihren Vorsprung auf Donald Trump verteidigen.

Es ist schwer zu wissen, wo Hillary Clinton am heutigen Freitag am liebsten wäre. In Arizona vielleicht, Georgia, vielleicht sogar Texas. Sicher ist: Es ist nicht Detroit. Die einstige Auto-Hochburg Amerikas, Heimat der Opel-Mutter General Motors (General Motors Aktie), liegt in Michigan. Auf die Stimmen aus dem gewerkschaftlich geprägten Arbeiterstaat konnten sich Demokraten bei Präsidentschaftswahlen meistens verlassen, seit Bill Clintons Zeiten haben sie dort nicht mehr verloren.

Doch die Reise in die bröckelnde Industriestadt bleibt seiner Ehefrau und Nachfolgerin als Kandidatin nicht erspart. In einer historischen Markthalle wird sie dort erklären, wie sie die verschwundenen Fabrikjobs ersetzen will und das weitere Ausbluten der schrumpfenden Ex-Metropole verhindern will. Geschrumpft ist nämlich auch ihr Vorsprung auf Donald Trump in dem Staat. Der Milliardär macht sich schon Hoffnung, den Staat holen zu können.

An Halloween hielt er dort zwei Wahlkampfreden ab. Sein Vize Mike Pence, Gouverneur des Nachbarstaates Indiana, spricht einige Stunden vor Clinton in einem Flugzeughangar in der Hauptstadt Lansing. Die ungewohnte Aufmerksamkeit der Republikaner zeigt Wirkung, zumindest ein wenig: Die Nachrichtenseite Politico zählt den Staat als „Battleground State“, den beide Lager für sich gewinnen könnten.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.