Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

26.02.17
Bieterrennen: Arbeiternehmervertreter in Sorge um Jobs bei Stada

Chinesischer Investor bei Übernahme am Ziel

Freitag, 14.10.2016 18:20 von

Der chinesischen Investor Fujian Grand Chip Investment (FGC) kann den Chip-Anlagenbauer Aixtron nun doch übernehmen. Fast 60 Prozent der Aktionäre haben ihre Anteilsscheine zum Kauf angedient.

Der angeschlagene Chip-Anlagenbauer Aixtron wird chinesisch. Die Aktionäre haben dem Investor Fujian Grand Chip Investment (FGC) nun doch fast 60 Prozent ihrer Anteilsscheine zum Kauf angedient, wie dieser am Freitag mitteilte. Damit ist der Investmentfonds des Geschäftsmanns Zhendong Liu am Ziel, nachdem ihn die Aixtron-Eigner lange hatten zappeln lassen. Er hatte vor einer Woche die Mindestannahmeschwelle auf 50,1 von 60 Prozent gesenkt, um die Übernahme nicht zu gefährden. Die Annahmefrist verlängerte sich damit bis zum 21. Oktober.

Die im TecDax notierte Aixtron-Aktie notierte am Freitag mit 1,3 Prozent im Plus bei 5,84 Euro, lag damit aber noch unter den gebotenen 6,00 Euro. FGC bietet über das Vehikel Grand Chip Investment insgesamt 676 Millionen Euro für das 1983 aus der Aachener Hochschule RWTH hervorgegangene Unternehmen mit seinen rund 750 Mitarbeitern. Aixtron produziert Chipanlagen zur Herstellung von Leuchtdioden (LED), die in der Unterhaltungselektronik, Autoindustrie und bei industrieller Beleuchtung zum Einsatz kommen.

Zahlreiche Aixtron-Aktionäre hatten auf der Hauptversammlung im Frühjahr gegen die Übernahmepläne gewettert. Sie fürchten den Abfluss von Know-how und hielten das Angebot für zu niedrig. Der Kurs der Aixtron-Aktie war eingebrochen, nachdem der chinesische Kunde San'an Optoelectronics einen Auftrag zusammengestrichen hatte. San'an finanziert indirekt auch das Übernahmeangebot mit, wie Liu kürzlich eingeräumt hatte. Aixtron-Chef Martin Goetzeler will mit dem neuen Investor den defizitären Konzern wieder auf Kurs bringen. Er verspricht sich von FGC einen besseren Zugang zum chinesischen Markt und das nötige Kapital für Forschung und Entwicklung. Die Chinesen versicherten, Aixtron operativ unangetastet zu lassen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.