Top-Thema

10:08 Uhr
Chart Check: SAP macht's spannend - Kaufsignal aber nur Frage der Zeit

Chinas Wirtschaft erholt sich: Expansion in Industrie und Dienstleistung

Donnerstag, 01.12.2016 11:28 von

Industrie- und Dienstleistungssektor in China wachsen.
Industrie- und Dienstleistungssektor in China wachsen. - © istockphoto.com / zagorskid
Erholt sich Chinas Wirtschaft? Zwei Frühindikatoren der zweitgrößten Volkswirtschaft deuten jedenfalls darauf hin.

Chinas Wirtschaft erholt sich leicht. Der offizielle Einkaufsmanagerindex (PMI) stieg stark an, von 51,2 Punkten im Vormonat auf 51,7 Punkte im November, wie das Statistikamt in Peking am Donnerstag mitteilte. Er deutet damit auf ein Wachstum in der Industrie und bei Dienstleistungsunternehmen hin.

Zeichen stehen auf Erholung

Der PMI konzentriert sich vor allem auf Staatsbetriebe und liegt mit seinem Ergebnis im November so hoch wie seit mehr als zwei Jahren nicht mehr. Auch der Index des chinesischen Wirtschaftsmagazins Caixin deutet auf eine wirtschaftliche Erholung im Reich der Mitte hin. Der Caixin-Index lag im November bei 50,9 Punkten. Das ist zwar etwas weniger als im Vormonat mit 51,2 Punkten, allerdings erreicht er damit den zweithöchsten Stand seit zwei Jahren. Der Caixin-Index erfasst vor allem kleinere und private Firmen. Liegt der Index über einer kritischen Grenze von 50 Punkten, ist von einer Expansion der industriellen Tätigkeit auszugehen. Liegt er unter 50 Punkten, liegt dagegen eine Kontraktion nahe.

„Die chinesische Wirtschaft hat sich im November weiter erholt, auch wenn etwas Schwung im Vergleich zum Vormonat verloren gegangen ist“, sagte Caixin-Ökonom Zhong Zhengsheng. Er mahnt zudem, dass Lager- und Beschäftigungsdaten auch zeigen würden, dass die Grundlage für wirtschaftliches Wachstum noch nicht solide sei. Investoren müssten deshalb auch weiterhin wachsam sein, da nach wie vor das Risiko eines wirtschaftlichen Rückgangs in den kommenden Monaten bestehe. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt wuchs in den letzten Monaten um 6,7 Prozent. Das Wachstum wurde vor allem angetrieben durch den boomenden Wohnungsmarkt, steigende Infrastrukturausgaben und Kreditwachstum. Analysten betonten nach Angaben von Caixin, dass Investitionen in die Infrastruktur und fiskalische Maßnahmen weiterhin die Schlüsselkomponenten für die chinesische Wirtschaft seien.

Gute Stimmung in Fernost

An den chinesischen Börsen sorgte die Andeutung einer wirtschaftlichen Erholung für gute Stimmung. Der CSI-300-Index, der die größten Aktienwerte der Festlandbörsen in Shanghai und Shenzen abbildet, legte um rund ein Prozent zu und schloss auf seinem höchsten Stand seit Januar. Seit seinem Jahrestief Ende Februar konnte der Index damit rund 26 Prozent wieder gut machen. Der Dax zeigte sich am Donnerstag hingegen bisher eher unbeeindruckt von den Wirtschaftsdaten aus China und lag zuletzt mit 0,49 Prozent leicht im Minus bei 10.588,06 Punkten.