Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Chinas Durst nach Kaffee wird größer

Montag, 24.10.2016 14:20 von

China ist das Land der Teetrinker? Das war einmal. Heute breiten sich die Cafés in den Großstädten rasant aus. Starbucks (Starbucks Aktie) will die Zahl seiner Filialen verdoppeln. Doch der US-Kaffeeriese könnte sich überschätzen.

Ein Duft von frisch gemahlenen Kaffeebohnen liegt in der Luft. Aus den Lautsprechern dudelt leichter Jazz. Das Licht ist gedämmt. Von der Theke mit den großen, silbernen Kaffeemaschinen zieht sich eine Menschenschlange bis auf die Straße. Das Café im Pekinger Szeneviertel Sanlitun hat erst seit einigen Wochen geöffnet, doch es wird bereits von Kundschaft überrannt.

Ausgerechnet in der Volkrepublik erlebt der Kaffee eine regelrechte Revolution. Dabei ist das Teetrinken seit Jahrhunderten fest mit der chinesischen Identität verwoben. „Kaffee ist anders. Kaffee steht für ein neues Lebensgefühl“, sagt Liang Zhen. Der 28 Jahre alte Informatiker hält seine Cappuccino-Tasse mit beiden Händen umschlungen. „Ich trinke mindestens jeden zweiten Tag einen Kaffee in einem der Cafés in der Nähe unseres Büros“, erzählt er.

Und dafür muss er tief in die Tasche greifen. Denn in keiner anderen internationalen Metropole müssen Kunden so viel für einen Kaffee zahlen wie in Hongkong oder Peking. Das ermittelte die Unternehmensberatung Mercer. Für eine einzelne Tasse Kaffee werden in Hongkongs Cafés im Durchschnitt umgerechnet sieben Euro fällig, in Peking sind es 6,19 Euro. Das macht die Städte zu globalen Spitzenreitern.

Für das Geld lässt sich in Restaurants in der Pekinger Innenstadt ein ganzes Mittagesmenü bestellen. „Kaffee ist ein Luxusgut“, sagt die 28-jährige Wu Wei. Die Kunden bezahlten nicht nur das Getränk, sondern auch die Umgebung. „Viele Leute kommen zum Arbeiten oder auch für Geschäftstreffen in die Cafés“, sagt sie.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.