Top-Thema

13:06 Uhr +2,12%
Deutsche Chemie erwartet auch 2017 keine nennenswerte Dynamik

China treibt VW-Verkäufe auf Jahresplus

Freitag, 16.09.2016 14:00 von

China sei dank: Das Reich der Mitte bügelt teils enorme Rückgänge von Volkswagen (VW Aktie) in Russland, Brasilien und den USA aus und beschert dem Autobauer ein solides Jahresplus. Doch das VW-Management warnt vorm Zurücklehnen.

Die Verlässlichkeit im wichtigen China-Geschäft hilft dem VW-Konzern bei seinen weltweiten Verkäufen weiter über alle globalen Marktschwächen hinweg. Der Autobauer meldete für seine zwölf Fahrzeugmarken am Freitag ein August-Verkaufsplus von 6,3 Prozent.

Auf die bisherigen acht Monate des Jahresverlaufs gerechnet liegen die Auslieferungen damit 1,8 Prozent über dem Wert des entsprechenden Vorjahreszeitraumes. Das sind 0,5 Prozentpunkte besser als der Stand per Juli. Allen voran gab China abermals den Ausschlag: Das Reich der Mitte steht für ein gutes Drittel aller Verkäufe im VW-Konzern und zog in August um fast 20 Prozent an. Auf Jahressicht liegt das Plus dort bei knapp zehn Prozent.

Der Schub bügelt die Schwächen in USA (per August -6,4 Prozent) und Brasilien (-34 Prozent) mehr als aus. Mit Blick auf die Marken liegt auf Jahressicht nur der Lkw-Bauer MAN im Minus (-0,8 Prozent), die Kernmarke VW-Pkw stagniert (-0,2 Prozent).

Der Konzern-Vertriebsleiter Fred Kappler sagte zu den Zahlen: „Das unterstreicht das Vertrauen der Kunden in unsere Marken. Insbesondere in den Regionen Asien-Pazifik und Europa konnten wir mit unseren Modellen überzeugen.“ Ausruhen dürfe sich aber niemand. „Dennoch gilt es, dieses Vertrauen auch weiter zu bestätigen und auszubauen. Das gilt besonders für die Region Nordamerika“, sagte Kappler. Dort, in den USA, war der Abgas-Skandal vor einem Jahr aufgeflogen. Besonders die VW-Kernmarke leidet nun an einem Diesel-Verkaufsstopp.

Am erheblichsten ist die China-Abhängigkeit bei der Kernmarke: Gut 48 Prozent der globalen VW-Pkw-Auslieferungen hängen in diesem Jahr am Reich der Mitte. Im Einzelmonat August waren es sogar gut 53 Prozent.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.