Top-Thema

02.12.16 -0,73%
Obama blockiert Aixtron-​Übernahme durch Unternehmen aus China

China importiert wieder mehr Waren

Donnerstag, 08.09.2016 15:00 von

Lichtblick für die Weltkonjunktur: Die größte Handelsnation der Welt importiert wieder mehr Waren. Die Einfuhren Chinas sind im August um 1,5 Prozent gestiegen – unter Ökonomen löst das Optimismus aus.

China hat erstmals seit fast zwei Jahren wieder mehr Waren importiert und damit Hoffnungen auf eine anziehende Konjunktur genährt. Die Einfuhren stiegen im August zum Vorjahr um 1,5 Prozent, wie aus am Donnerstag veröffentlichten Daten der Zollbehörde hervorgeht. Die Zahlen waren für Experten eine echte Überraschung, da sie ein Minus von 4,9 Prozent erwartet hatten. Insbesondere die Nachfrage des Riesenreichs nach Kohle und anderen Rohstoffen trieb die Importzahlen nach oben. Zugleich gingen die Exporte nicht so stark zurück wie erwartet. Sie fielen auf das Jahr gesehen um 2,8 Prozent.

Zum Jahresende hin sei mit weiter anziehenden Importen und zumindest stabilen Exporten zu rechnen, sagte Ökonom Wang Jianhui vom Finanzhaus Capital Securities: „Es gibt die Erwartung, dass die Konjunktur anspringt.“ Nach Ansicht von NordLB-Ökonom Frederik Kunze sind dies auch gute Nachrichten für die globale Wirtschaft: „Schließlich ist das Reich der Mitte die größte Handelsnation. Die heutigen Zahlen sind in gewisser Weise auch ein Gradmesser für die Verfassung des Welthandels.“ Allerdings falle bei den Exporten auch im August eine gewisse Schwäche beim Geschäft mit wichtigen asiatischen Ländern ins Auge. Aufwind verspürten hingegen die Exporteure im Handel mit Europa: „Sie scheinen also den kalten Wind des drohenden EU-Austritts von Großbritannien noch nicht zu spüren.“

Die kommunistische Führung in Peking will das Wachstumsmodell stärker auf die Binnenkonjunktur ausrichten und setzt dabei auf den privaten Konsum. China hat sich für dieses Jahr ein Wirtschaftswachstum zwischen 6,5 und sieben Prozent zum Ziel gesetzt. Im zweiten Quartal sprangen 6,7 Prozent heraus.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.