Top-Thema

China betont Abbau von Stahlproduktion

Dienstag, 18.10.2016 19:49 von

BRÜSSEL (dpa-AFX) - China hat sich erneut gegen Vorwürfe der Europäischen Union gewehrt, den Weltmarkt mit billigem Stahl zu überschwemmen. Die Volksrepublik baue Überkapazitäten immer weiter ab, sagte Vizepremier Ka Mai am Dienstag nach Gesprächen mit der EU-Kommission in Brüssel. Es handele sich um ein globales Problem, das durch die Rezession nach der Weltfinanzkrise entstanden sei. "Protektionistische Maßnahmen im Handel werden keine Lösung sein", sagte der Vizepremier.

Hintergrund sind Pläne der EU, sich dauerhaft vor Waren zu Dumpingpreisen zu schützen - unter anderem vor subventioniertem Billigstahl aus China. Die EU-Kommission plant dazu Vorschläge, die beim EU-Gipfel der Staats- und Regierungschefs am Donnerstag und Freitag Thema sein sollen. EU-Kommissar Jyrki Katainen sagte nach dem Gespräch mit Ka, die EU setze sich für freien Handel ein, aber eben auch für fairen Handel. "Wenn es Dumping oder subventionierte Preise im Markt gibt, dann können wir von freiem Handel nicht sprechen", sagte er./vsr/DP/he