Top-Thema

14:57 Uhr
ROUNDUP: Trumps Steuerreform greifbar nahe - Abstimmung vor Weihnachten

Champions League, Achtelfinal-Hinspiele

Dienstag, 14.02.2017 22:50 von Kicker.de

Der BVB begann die Partie bei Benfica mit Durm in der Startelf - und mit jeder Menge Schwung. Aubameyang (10., drüber), Dembelé (23.) und erneut Aubameyang (38.), der eine Hereingabe knapp verpasste, kamen der Führung äußerst nahe. Aufregung dann in der 40. Minute: Ederson offenbarte beim Herauslaufen Probleme, schlug an der Strafraumkante über den Ball und traf Dembelé mit jeder Menge Schwung. Rizzoli sah jedoch kein Foul, der fällige Elfmeterpfiff blieb aus.

Die kalte Dusche für den BVB erfolgte kurz nach der Pause. Nach einer Ecke verlor Piszczek das Kopfballduell gegen Luisao, Mitroglou bugsierte das Leder aus kurzer Distanz über die Linie (48.). In der 58. Minute bekam der BVB dann doch seinen Elfmeter (Handspiel von Fejsa), doch Aubameyang entschied sich für die Tormitte und scheiterte an Keeper Ederson, der einfach stehen geblieben war. Kurz danach wurde der BVB-Stürmer für Schürrle ausgewechselt (62.). Die Westfalen rannten an, wussten sich für ihr Bemühen aber nicht zu belohnen. Ederson verhinderte in der 84. Minute per Glanztat das 1:1, indem er einen abgefälschten Schuss des eingewechselten Pulisic entschärfte.

Unschöne Randnotiz: Mehrere Dortmunder Fans kamen zu spät ins Stadion, da Benficas Sicherheitskräfte überfordert waren. Zudem wurde eine Handvoll BVB-Anhänger festgenommen.

4:0! Draxler trifft bei PSG-Gala gegen Barça

Im Parallelspiel traf Paris St. Germain auf den FC Barcelona. Mit Kevin Trapp, Julian Draxler (PSG) und Marc-André ter Stegen (Barça) standen gleich drei deutsche Akteure auf dem Feld. Die erste Halbzeit dominierten in einer hochklassigen Partie die Franzosen, auch wenn Trapp gegen André Gomes (27.) zu einer glänzenden Reaktion gezwungen wurde. Draxler wurde am Strafraumrand gefoult, den Freistoß aus bester Position verwandelte di Maria (18.). Doch damit nicht genug: Draxler erhöhte in der 40. Minute allein vor ter Stegen auf 2:0, Messi hatte unmittelbar zuvor den Ball verloren.

Es kam noch dicker für die Katalanen: PSG spielte sich in einen regelrechten Rausch, kombinierte sich über das ganze Feld. Einmal mehr schloss di Maria per Linksschuss erfolgreich aus 18 Metern ab (55.) - 3:0. Als Cavani in der 72. Minute ter Stegen ein viertes Mal überwand, war das Debakel für Barcelona endgültig komplett. Nicht einmal der Ehrentreffer gelang der Enrique-Elf: In der 84. Minute verhinderte der Pfosten nach Umtitis Kopfball das 1:4.