Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

22:51 Uhr
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Dow fester - Stresstest-​Zuversicht bei Banken

CDU-Wirtschaftsrat begrüßt Steueranreize für Startup-Investoren

Donnerstag, 01.12.2016 05:21 von

BERLIN (dpa-AFX) - Der Wirtschaftsrat der CDU hat die geplanten steuerlichen Anreize für Investoren in jungen Technologiefirmen begrüßt. Der Bundestag will an diesem Donnerstag Gesetzespläne beschließen, wonach Geldgeber, die mit Risikokapital bei Startups einsteigen, aufgelaufene Verluste steuerlich geltend machen können.

"Die Neuregelung zu den steuerlichen Verlustvorträgen ist ein wichtiger Schritt zur Steigerung der Attraktivität und der Wettbewerbsfähigkeit des Wirtschaftsstandorts Deutschlands", sagte der Generalsekretär des Wirtschaftsrates, Wolfgang Steiger, der Deutschen Presse-Agentur. "Gerade für junge Unternehmen und Startups in der Wachstumsphase wird es nun leichter, frisches Geld zu bekommen und zu expandieren."

Damit werde ein günstiges Gründungsklima geschaffen. Angesichts des laut Steiger "bürokratischen Knüppels", die der Gesetzgeber Unternehmen mit Mindestlohn, Rente mit 63, Frauenquote und Mietpreisbremse in den vergangenen drei Jahren zwischen die Beine geworfen habe, sei das Gesetz ein echter Lichtblick.

Aus EU-beihilferechtlichen Gründen soll die geplante Verlust-Verrechnungsmöglichkeit aber nicht nur auf Wagnis- und Risikokapital begrenzt werden, sondern generell gelten, wenn Investoren bei einer angeschlagenen Firma einsteigen, das Unternehmen fortführen und so Arbeitsplätze erhalten. Das könnte den Staat jährlich bis zu 600 Millionen Euro kosten. Die Änderungen sollen rückwirkend zum 1. Januar 2016 in Kraft treten./sl/DP/zb