Top-Thema

22:24 Uhr +0,76%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

CDU-Generalsekretär Tauber verteidigt TTIP und kritisiert die SPD

Sonntag, 25.09.2016 14:21 von

BERLIN (dpa-AFX) - CDU-Generalsekretär Peter Tauber hat die Forderung von SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann scharf kritisiert, das EU-Freihandelsabkommen mit den USA (TTIP) nach der US-Präsidentschaftswahl völlig neu zu verhandeln. "Ich finde dieses ständige Lamentieren der SPD unerträglich", sagte Tauber den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). "Sie sollte endlich mal darauf vertrauen, dass wir Europäer selbstbewusste und hartnäckige Verhandler sind und deshalb ein für unsere Interessen gutes Abkommen erreichen werden." Tauber fügte hinzu: "Wir Europäer sind nicht so klein, wie die SPD glauben machen will."

SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil gibt dem Freihandelsabkommen TTIP dagegen keine Chance mehr. "Ich denke, TTIP ist tot. Die Zeit ist abgelaufen", sagte er der "B.Z. am Sonntag". Die Verhandlungen mit Kanada über das Ceta-Abkommen zeigten, "dass Europa Maßstäbe für einen fairen Handel durchsetzen kann. Darunter werden wir es nicht mehr machen. Wir sagen: Freihandel ja, aber nicht um jeden Preis." Eine Gefahr für die Arbeitsplätze in Deutschland sieht der SPD-Fraktionsvize bei einem Aus für TTIP nicht. "Auch ohne TTIP geht die Welt nicht unter."/bi/DP/jha