Top-Thema

02.12.16 -0,73%
Obama blockiert Aixtron-​Übernahme durch Unternehmen aus China

Bundeskriminalamt schaltet sich nach Hackerangriff ein

Dienstag, 29.11.2016 11:40 von

Nach dem Hackerangriff auf die Router der Deutschen Telekom schaltet sich das Bundeskriminalamt ein. Die Telekom will die Probleme im Laufe des Tages vollständig beheben. Das BSI fordert höhere Sicherheitsstandards.

Im Zusammenhang mit dem Hacker-Angriff auf Hunderttausende Router von Kunden der Deutschen Telekom ist nun auch das Bundeskriminalamt (BKA) eingeschaltet. Das erfuhr die WirtschaftsWoche aus Sicherheitskreisen in Nordrhein-Westfalen: „Das BKA befasst sich mit dem Fall“, heißt es dort. Schließlich sei, „die Telekom bundesweit tätig und die Attacke habe bundesweit Auswirkungen gehabt“.

Nach WirtschaftsWoche-Informationen laufen aktuell die Prüfungen, ob das BKA auch formal die Ermittlungen an sich zieht. Die Deutsche Telekom (Deutsche Telekom Aktie) hatte bereits am gestrigen Montag die Sicherheitsbehörden informiert. „Aktuell prüfen wir eine Strafanzeige“, erklärte eine Sprecherin des Unternehmens.

Die Deutsche Telekom will die Probleme mit ihren Routern im Laufe des Dienstags vollständig beheben. „Die Zahl der akut betroffenen Router ist von 900.000 dramatisch zurückgegangen, wir gehen davon aus, dass wir heute keine Probleme mehr sehen werden“, sagte Telekom-Sprecher Georg von Wagner am Dienstag im RBB-Inforadio.

Die am Montag vom Unternehmen aufgespielte Filtersoftware habe funktioniert, die Zahl der gestörten Router sei bereits am Nachmittag spürbar zurückgegangen. „Die Schadsoftware war schlecht programmiert, sie hat nicht funktioniert und hat nicht das getan, was sie hätte tun sollen. Ansonsten wären die Folgen des Angriffs noch viel schlimmer gewesen.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.