Bündnis gegen Knorr

Mittwoch, 21.09.2016 18:40 von

Im erbitterten Übernahmekampf der Autozulieferer ZF Friedrichshafen und Knorr-Bremse um den schwedischen Lkw-Bremsspezialisten Haldex hat sich das Objekt der Begierde klar auf eine Seite geschlagen.

Knorr-Bremse und der Autozulieferer ZF Friedrichshafen liefern sich seit längerem schon einen erbitterten Bieterkampf um den schwedischen Lkw-Bremsenspezialisten Haldex. Der hat jetzt klarer denn je seine Wunschvorstellung ausgesprochen: „Wir betrachten das als freundliche Übernahme“, warb Haldex-Chef Bo Annvik am Mittwoch auf der IAA Nutzfahrzeugmesse Hannover dafür, dass die Haldex-Aktionäre das Kaufangebot von ZF annehmen. Dabei bietet der Konzern vom Bodensee mit 120 fünf schwedische Kronen weniger als der Münchner Bremsenhersteller. „Knorr ist unser Hauptkonkurrent, und zwar bei allen acht Produktlinien“, betonte Annvik auf der Bühne neben dem vor Freude strahlenden ZF-Chef. Er warnte vor großen kartellrechtlichen Hürden für eine Übernahme durch Knorr-Bremse.

Der Auftritt des Schweden auf dem ZF-Stand, in Sichtweite von Knorr-Bremse, mit derart öffentlicher Parteinahme war ungewöhnlich. Er scheute sich auch nicht, das Knorr-Management zu düpieren. Es habe nur sehr begrenzten Austausch zwischen Haldex und Knorr gegeben. Und wenn Knorr das anders darstelle, „das sagt alles über sie“. Die Schweden hatten einem Insider zufolge vergangene Woche ein Gesprächsangebot von Knorr abgesagt und kurz darauf eine schriftliche Empfehlung für ZF als Käufer ausgesprochen. Knorrs Nutzfahrzeugchef Peter Laier wollte den Auftritt Annviks nicht kommentieren. „Wir sind der festen Überzeugung, der Zusammenschluss der beiden Unternehmen wäre ein Vorteil für alle Beteiligten“, sagte er.

Hintergrund des mit harten Bandagen ausgetragenen Übernahmekampfes ist die Positionierung der Unternehmen als Anbieter für die Technik zum autonomen Fahren. Mit Sensorik, Bremsen und Lenkung aus einer Hand würde ZF als einziger großer Zulieferer das gesamte System anbieten. Der Erzrivale Bosch hatte vor Jahren sein Bremsengeschäft verkauft.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.