Brexit, Zinstief & Co: Santander senkt erwartungsgemäß Renditeziel

Freitag, 30.09.2016 12:22 von

MADRID (dpa-AFX) - Die spanische Großbank Santander kappt wegen der Niedrigzinsen sowie der schwierigen Lage in Großbritannien und anderen Ländern ihr Renditeziel. Bis 2018 solle die Rendite auf das eingesetzte Kapital mehr als 11 Prozent erreichen, sagte Bankchef Jose Antonio am Freitag bei einer Investorenveranstaltung in Madrid. Zuletzt hatte er noch 13 Prozent angepeilt.

Angesichts der gestiegenen Unsicherheit etwa durch das anhaltende Zinstief und den Brexit, der die Aussichten für das große britische Geschäft der Bank dämpft, kommt die Senkung des Ziels für Experten nicht überraschend. An der Börse ging es am Freitag für die Santander-Papiere dennoch deutlich bergab. Händler führten dies aber vor allem auf die Kursverluste quer durch die Branche zurück, die von einer neu aufgekommenen Angst vor einer Vertrauenskrise unter den Banken ausgelöst wurden.

Über das Jahr gesehen gehören die Aktien der Bank, die mit einem Börsenwert von rund 55 Milliarden Euro zu den Schwergewichten in der Eurozone zählen, mit einem Abschlag von 17 Prozent zu den besten Titeln der Branche. Zum Vergleich: Der Marktwert der Deutschen Bank fiel im gleichen Zeitraum um mehr als die Hälfte auf zuletzt nur noch etwas mehr als 14 Milliarden Euro./zb/stw/tos