Brasiliengeschäft rettet Bilanz von Santander

Mittwoch, 26.10.2016 18:01 von

Auch die – gemessen am Börsenwert – größte Bank der Euro-Zone leidet unter den Mini-Zinsen. Trotzdem verzeichnet Santander im abgelaufenen Quartal einen gestiegenen Gewinn. Der Dank dafür geht nach Brasilien.

Zuwächse in Brasilien haben der spanischen Großbank Santander die Quartalsbilanz gerettet. Der Überschuss sei von Juli bis September um ein Prozent auf 1,7 Milliarden Euro gestiegen, teilte Santander am Mittwoch mit. Damit wurden die Analystenerwartungen deutlich übertroffen. Auch zum Jahresende rechnet die gemessen am Börsenwert größte Bank der Euro-Zone mit einem Gewinnplus.

Das Institut leidet in Europa – wie viele Konkurrenten – unter den anhaltenden Mini-Zinsen. Deswegen wurde unter anderem in Spanien und Großbritannien weniger verdient. In Brasilien erholt sich die Wirtschaft dagegen nach jahrelanger Krise. Hier blieben deswegen im Kreditgeschäft und auch unter dem Strich wieder mehr hängen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.