Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18:32 Uhr
ROUNDUP/Aktien Frankfurt Schluss: Un­sicher­heit um Trump drückt auch auf den Dax

Bonanza-Werte: Kanadische Zinkgesellschaft Pasinex Resources mit Weltklasse-Bohrergebnissen!

Mittwoch, 07.09.2016 05:31 von

Für die Bohrergebnisse, die der kanadische Zinkproduzent Pasinex Resources (WKN: A1JWFY / Kanada: PSE) heute von seinem Pinargozu-Projekt meldet, gibt es nur eine Bezeichnung – Weltklasse! Bis zu 62,3% Zinksulfid hat das Unternehmen zuletzt auf dem im 50:50 Joint Venture betriebenen Projekt erbohrt. Von so extrem hohen Gehalten des zurzeit gefragtesten Industriemetalls können andere Unternehmen nur träumen!

Bohrkerne vom Pinargozu-Projekt; Foto: Pasinex Resources

Bohrkerne vom Pinargozu-Projekt; Foto: Pasinex Resources

Wenn überhaupt kann man diese Werte mit denen von Ivanhoes (WKN A1W4VG) Kipushi-Projekt im Kongo vergleichen, das aber noch weit von der Produktion entfernt ist, während Pasinex das hochgradige DSO-Erz (Direct Shipping Ore) von Pinargozu bereits seit 2015 abbaut und verkauft.

Um zu verstehen, wie außergewöhnlich hoch die Zinkgehalte sind, die Pasinex auf seinem Projekt in der Türkei regelmäßig nachweist – auch von den heutigen Rekordergebnissen abgesehen – muss man wissen, das im weltweiten Durchschnitt auf Zinkexplorationsprojekten lediglich Gehalte von rund 10% erbohrt werden. Auf der allgemein als reichsten und größten Zinkmine der Welt angesehenen Red Dog-Mine in Alaska wurde lange Erz mit Zinkgehalten von „nur“ 17% abgebaut. Auf anderen Minen, wie beispielsweise der von Trevali Mining (WKN A1H9CE) in Peru, wird mit sogar erheblich niedrigeren Gehalten – hier 4% Zink oder weniger – gefördert, wenn andere Metalle als Beiproduktion vorhanden sind.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.