Börsengang läuft nur schleppend an

Freitag, 07.10.2016 16:20 von

Mit großen Plänen geht die IVG-Tochter Officefirst ihren Börsengang an. Die Interesse der Investoren allerdings hält sich in Grenzen. Trotzdem gibt es keinerlei Grund zur Beunruhigung.

Die Investoren reagieren Finanzkreisen zufolge verhalten auf den Börsengang des Büroimmobilien-Konzerns Officefirst. Fast eine Woche nach Beginn der Zeichnungsfrist sind die Bücher bei der bis zu 888 Millionen Euro schweren Emission noch immer nicht gefüllt, wie mehrere mit der Platzierung vertraute Personen am Freitag zur Nachrichtenagentur Reuters sagten.

Für viele Investoren ist die Nachricht, dass ausreichend Orders vorliegen, die Voraussetzung dafür, selbst einzusteigen. „Grund zur Nervosität besteht aber nicht“, sagte einer der Insider. Eine Senkung der Preisspanne sei nicht im Gespräch. Die Zeichnungsfrist läuft noch bis zum kommenden Donnerstag, am Freitag will OfficeFirst sein Debüt an der Frankfurter Börse geben.

Die Hedgefonds, die bei der Officefirst-Muttergesellschaft IVG nach deren Pleite das Kommando übernommen hatten, hatten auf eine hohe Bewertung für Officefirst gedrängt. Einigen von ihnen droht sonst aus ihrem Engagement ein Verlust. Am oberen Ende der Preisspanne von 21 bis 23 Euro käme der Eigentümer von knapp 100 Büro- und Geschäftshäusern in Deutschland auf einen Börsenwert von gut 1,8 Milliarden Euro.

Die Alternative zum Börsengang ist Officefirst ebenfalls weggebrochen: Der US-Finanzinvestor Blackstone, der vor einigen Wochen 3,3 Milliarden Euro - inklusive Schulden - für das Portfolio geboten hatte, habe sein Angebot zurückgezogen, sagten zwei Insider.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.