BMW trumpft mit Gewinnsprung auf

Freitag, 04.11.2016 08:20 von

BMW hat im abgelaufenen Quartal seinen Vorsteuergewinn um fast 14 Prozent auf 2,6 Milliarden Euro gesteigert und damit die Erwartungen am Markt klar übertroffen. Im Kerngeschäft schwächelt jedoch die Rendite.

BMW hat im dritten Quartal überraschend viel Gewinn eingefahren. Wie der Münchner Autobauer am Freitag berichtete, zog das Ergebnis vor Steuern (EBT) auf 2,575 Milliarden Euro an, das sind 13,8 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Von Reuters befragte Analysten hatten lediglich 2,3 Milliarden Euro prognostiziert. Auch unterm Strich übertraf BMW (BMW Aktie) die Erwartungen klar: Der Nettogewinn kletterte um 15,3 Prozent auf 1,821 Milliarden Euro.

Im Kernsegment Automobile lasteten indes hohe Vorleistungen für künftige Projekte und für den Ausbau der Elektromobilität auf dem Ergebnis. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (Ebit) schrumpfte unerwartet stark, um 3,9 Prozent, auf 1,837 Milliarden Euro. Weil der Umsatz des Segments gleichzeitig um 2,8 Prozent auf 21,564 Milliarden Euro wuchs, sackte die Rendite ab auf 8,5 (Vorjahr: 9,1) Prozent. Damit lagen die Münchner hinter Konkurrent Daimler (Daimler Aktie). Für 2016 bekräftigte BMW die Prognose, wonach Absatz und Vorsteuerergebnis im Konzern leicht steigen sollen.

Vorstandschef Harald Krüger sagte, die verlässlich hohe Profitabilität ermögliche BMW, seine Strategie konsequent fortzusetzen und die notwendigen Investitionen aus eigener Kraft zu stemmen.

Zugleich kündigte Krüger zwei weitere batteriebetriebene Autos an: In zwei Jahren will BMW einen rein elektrischen Mini auf den Markt bringen, und 2020 soll ein rein elektrischer SUV BMW X3 folgen. BMW dürfte in diesem Jahr bereits mehr als 60.000 Plug-in-Hybride und i3-Elektroautos verkaufen. Die Zeit sei reif für die nächsten Schritte, sagte Krüger.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.