Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

14:20 Uhr
ROUNDUP/EZB greift durch: Insolvenz für zwei italienische Krisenbanken

Best Western kopiert Motel One

Donnerstag, 16.02.2017 17:19 von

Best Western will in Deutschland wachsen – und setzt dabei auf schicke, aber preisgünstige Budget-Hotels namens „Vib“. Der US-Verbund hat dazu ein Konzept entwickelt, das einem deutschen Konkurrenten verblüffend ähnelt.

Best Western kopiert ein Erfolgsmodell aus München. Der Hotelverbund, mit mehr als 4000 Häusern einer der größten Übernachtungsanbieter der Welt, eifert künftig dem Konkurrenten Motel One nach. „Unter der Marke Vib wollen wir im kommenden Jahr zwei hochwertige Budget-Hotels in Deutschland eröffnen“, sagte Marcus Smola, Geschäftsführer von Best Western Central Europe, am Donnerstag in Frankfurt. „Für uns ist dies Neuland.“

Ähnlich wie Motel One sollen die Herbergen mit einem stylischen Design auf ein jüngeres Publikum ausgerichtet sein, inklusive Gratiszugang zum schnellen Internet. Bei den Häusern, die nach einem Standardbaukasten entstehen sollen, handelt es sich laut Plan ausschließlich um Neubauten.

Der Prototyp der Hotelmarke Vib – der Name ist abgeleitet von „Vibrant“ – eröffnete bereits vor vier Wochen im türkischen Antalya. Weitere Häuser sollen in zahlreichen Städten der USA folgen, aber auch in Südkorea, Südafrika, Thailand und Laos.

„In Deutschland laufen derzeit Verhandlungen für zwei bis drei Standorte“, kündigte Smola an. Seit einem Jahr werde akquiriert. „Die ersten Unterschriften werden bald folgen“, sagte er. Wie viele Vib-Häuser insgesamt geplant sind, verriet er auf Anfrage nicht.

Das Vorbild Motel One zählt derzeit zu den erfolgreichsten Hotelkonzepten der Branche. Die vor 16 Jahren von Dieter Müller gegründete Kette wuchs inzwischen auf europaweit 55 Standorte. Im Herbstquartal 2016 übertrafen die Münchener nicht nur den Vorjahresumsatz um zehn Prozent, von den 97 Millionen Euro Quartalsumsatz blieben erstaunliche 16,3 Millionen Euro als Nettogewinn übrig.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.