Top-Thema

17.11.17
ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Schwächer - Erholungs­versuch bereits beendet

Bei den Strom-Erzeugern zeichnet sich eine Trendwende ab!

Samstag, 11.11.2017 08:25

Kommentar von Jens Gravenkötter

Liebe Leser,

bei den europäischen Versorgern zeichnet sich eine Erholung ab:

Die Großhandels-Preise für Strom sind nach jahrelanger Talfahrt wieder gestiegen; sie kletterten von 20 auf über 30 € je MWh. Von ihrem Hoch von 85 € je MWh aus dem Jahr 2008 sind sie jedoch noch weit entfernt. Damit haben sich auch die Gewinn-Aussichten für die Stromkonzerne verbessert. Mittel- bis langfristig rechnen Experten mit weiter steigenden Kursen, da die schrittweise Stilllegung der Atom-Reaktoren in Deutschland die Kapazitäts-Reserven verringert. Hinzu kommt, dass sich die eingeleiteten Restrukturierungs-Maßnahmen und Kosten-Senkungen anfangen auszuzahlen.

Verändertes Investitions-Verhalten der Konzerne

Auch das Investitions-Verhalten hat sich verändert: Statt konventioneller Strom-Erzeugung liegt bei den meisten Unternehmen der Schwerpunkt in regulierten Bereichen wie den Übertragungs-Netzen und erneuerbaren Energien. Die oftmals staatlich garantierten Preise geben Planungs-Sicherheit.

Exemplarisch für diesen Umbau steht Iberdrola. Der Konzern investiert in genannten Feldern bis 2020 rund 25 Mrd. €. Iberdrola bleibt einer unserer Favoriten unter den Versorgern. Auch Enel treibt die Nachhaltigkeit seines Geschäftsmodells und den Ausbau der erneuerbaren Energien stark voran. Allerdings schränkt die Netto-Verschuldung von 38,2 Mrd. € den Handlungs-Spielraum ein und erfordert einen weiteren Konzern-Umbau. EDF geht einen anderen Weg und setzt weiterhin auf Atomstrom.

Das Großprojekt Hinkley Point hat mit einer Kosten-Explosion und Bauzeit-Verlängerungen zu kämpfen. Aber auch in Frankreich werden viele der Reaktoren einer Revision unterzogen. Umsatz und Gewinn schrumpfen. Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien wird die Strom-Erzeugung volatiler und macht Kapazitäts-Reserven (Gas und Wasser) notwendig. Von dem wachsenden Bedarf an Kraftwerken zur Netz-Stabilisierung profitieren EVN und Verbund.

Atomsteuer gekippt

Die Kurse der beiden deutschen Versorger E.ON und RWE haben im Jahresverlauf neue Zwischenhochs erreicht. Nach den Rekord-Verlusten im vergangenen Jahr gab es wieder positive Nachrichten für die gebeutelten Versorger: Das Bundesverfassungsgericht hatte die Brennelemente-Steuer im Juni mit folgender Begründung für verfassungswidrig erklärt:

„Außerhalb der durch das Grundgesetz vorgegebenen Kompetenz-Ordnung haben Bund und Länder kein Steuer-Erfindungs-Recht.“ Die Brennelemente-Steuer sei keine Verbrauchs-Steuer. Die Rückzahlung kommt den beiden Versorgern gelegen. Der nach der Katastrophe von Fukushima beschlossene Atom-Ausstieg hat tiefe Löcher in die Bilanzen gerissen, das Eigenkapital schrumpfen lassen und die Netto-Verschuldung in die Höhe getrieben. Dank der Atomsteuer-Rückzahlung in Höhe von 2,85 Mrd. € und einer Kapital-Erhöhung von 1,35 Mrd. € konnte E.ON die Netto-Verschuldung um rund 5 Mrd. € auf 21,5 Mrd. € senken.

Blick nach vorne ist positiv

Da es operativ auch wieder besser läuft, soll die Ausschüttungs-Quote ab kommendem Jahr auf 65% angehoben werden. Gleichzeitig will Konzernchef Teyssen die Überschüsse für eine „Wachstums- und Investitions-Offensive“ nutzen, die Anfang 2018 näher umrissen werden soll. RWE hat die Rückerstattung (rund 1,7 Mrd. €) ebenfalls zum Großteil für den Schulden-Abbau genutzt. Gleichzeitig wurde den Aktionären eine Sonderdividende in Höhe von 1 € je Aktie in Aussicht gestellt. Für das Gesamtjahr rechnet CEO Schmitz mit einer leichten Ergebnis-Verbesserung. Kleinere, externe Wachstums-Schritte schließt er nicht mehr aus.

Anzeige

Da wird Ihr Bankberater aber sicher fluchen …

… denn heute können Sie den Bestseller: „Gewinnen mit Übernahmen“ von Börsen-Guru Jens Gravenkötter kostenlos anfordern. Während andere Anleger ein Heidengeld für die geheimen Tipps ausgeben müssen, können Sie den Report über diesen Link tatsächlich vollkommen gratis anfordern. Jetzt hier klicken und schon bald mit Übernahmen reich an der Börse werden.