Top-Thema

09:41 Uhr +1,74%
Aktien Frankfurt Eröffnung: Keine Panik - Gewinne nach Italien-​Referendum

Bedingt flexibel

Dienstag, 13.09.2016 09:00 von

Andrea Nahles will bald ihre Vorschläge für ein neues Arbeitsrecht in der digitalen Welt präsentieren. Ein Gutachten für den Deutschen Juristentag verteidigt den Achtstundentag – zum Leidwesen der Arbeitgeber.

Die Deutsche Bahn verhandelt mit der Gewerkschaft EVG über einen Tarifvertrag zur „mobilen Arbeit“. Der Sanitärspezialist Hansgrohe hat schon vor gut einem Jahr die Kernarbeitszeiten abgeschafft. VW, BMW (BMW Aktie) und Daimler (Daimler Aktie) behelligen ihre Mitarbeiter nach Feierabend nicht mehr mit dienstlichen Mails. Und in der Frankfurter Lufthansa-Zentrale gibt es nur noch für zwei von drei Beschäftigten einen festen Schreibtisch, weil moderne Wissensarbeiter ja auch im Homeoffice produktiv sein können. Nur vier von vielen Beispielen, wie sich Unternehmen auf die digitale Arbeitswelt einstellen. 

Mit Smartphone und Tablet lässt sich Arbeit leicht von Zeit und Raum entkoppeln. Wer nicht Schichtarbeiter ist oder dem Takt der Maschine folgen muss, kann theoretisch nachmittags mit den Kindern spielen oder Sport treiben und dafür abends noch ein wenig arbeiten. Wer von überall Zugriff auf benötigte Daten hat, muss nicht den ganzen Tag im Büro verbringen. Sind also in der Arbeitswelt 4.0 der klassische Achtstundentag oder festgelegte Ruhezeiten noch zeitgemäß?

Nein, sagt Steffen Kampeter, Hauptgeschäftsführer der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA): „Wir sehen in der Digitalisierung Möglichkeiten und zugleich Anlass, rechtliche Regulierungen zukunftsfester zu machen.“ Ziel sei, die Flexibilität, die die Technik bietet, im Interesse von Beschäftigten und Unternehmen zu nutzen.

Widerspruch kommt von den Gewerkschaften, die vor der Entgrenzung der Arbeit und einer Kultur der permanenten Erreichbarkeit warnen: „Der Achtstundentag ist eine hart erkämpfte Errungenschaft, an der wir nicht rütteln sollten“, sagt Annelie Buntenbach, Vorstandsmitglied des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB). Das Arbeitszeitgesetz und Tarifverträge böten bereits ausreichende Flexibilität.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.