Bayer punktet im Übernahmepoker

Dienstag, 06.09.2016 12:00 von

Bayer hat erneut das Angebot für Monsanto (Monsanto Aktie) erhöht. Schaffen die Leverkusener damit nun den Durchbruch im Übernahmekampf? Und lohnt es sich nun für Anleger, noch schnell bei Monsanto einzusteigen? Die wichtigsten Fragen.

Nun sind es schon mehr als 65 Milliarden Dollar, die Bayer (Bayer Aktie) für den amerikanischen Saatguthersteller Monsanto ausgeben will: In der Nacht zu Dienstag erhöhte der Leverkusener Konzern seine Offerte von 125 auf 127,50 Dollar (Dollarkurs) pro Aktie. Die heiße Phase des seit Monaten schwelenden Übernahmekampfes hat begonnen.

Warum erhöht Bayer die Offerte jetzt ein weiteres Mal?

Die Verhandlungen mit dem Monsanto-Management haben sich als zäh erwiesen. Beide Konzerne sprechen seit Mai über die Offerte von Bayer. Sie lag zu Beginn bei 122 Dollar pro Aktie oder 62 Milliarden Dollar. Das war der Führung von Monsanto zu wenig – mehr noch: Vorstandschef Hugh Grant widerstrebt es, den Konzern an die Deutschen zu verkaufen. Aber er weiß, dass alles seinen Preis hat. Nach ersten Gesprächen erhöhte Bayer im Juli die Offerte auf 125 Dollar pro Aktie oder rund 64,5 Milliarden Dollar. In der zweiten Augusthälfte nahmen die Verhandlungen Fahrt auf. Bayer bekam Zugang zu ausgewählten Daten von Monsanto. Nun erhöht der Leverkusener Konzern mit der neuen Offerte den Druck aufs Management, der Übernahme zuzustimmen.

Wie teuer würde denn jetzt die Übernahme?

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.