Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

17:09 Uhr
GESAMT-​ROUNDUP: G7-Gipfel droht Debakel - Trump auf Konfrontationskurs

„Batman“ geht Ermittlern ins Netz

Freitag, 13.01.2017 11:20 von

Ermittler haben einen der mutmaßlichen Drahtzieher im großangelegten Steuerbetrugs mit CO2-Verschmutzungsrechten in Deutschland festgenommen. Nun soll der Mann an die deutschen Behörden ausgeliefert werden.

Ein mutmaßlicher Drahtzieher des großangelegten Steuerbetrugs mit CO2-Verschmutzungsrechten in Deutschland ist den Ermittlern in London ins Netz gegangen. Der 42 Jahre alte Brite sei bereits am Dienstag auf dem Flughafen Heathrow bei der Ankunft aus Abu Dhabi festgenommen worden, teilte die Generalstaatsanwaltschaft Frankfurt am Freitag mit. Er war seit Oktober weltweit zur Fahndung ausgeschrieben, ihm wird schwere Steuerhinterziehung zur Last gelegt. Die Frankfurter Ermittler haben seine Auslieferung beantragt. Ein Haftrichter in London habe ihn aber gegen eine Kaution auf freien Fuß gesetzt. Laut dem Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ musste er 150.000 Pfund als Sicherheitsleistung zahlen. Der Brite bestreite sowohl seine Kenntnis von einem Haftbefehl als auch seine Festnahme, so der „Spiegel“.

Die Ermittler werfen dem Mann vor, einer der zentralen Organisatoren des Umsatzsteuerkarussells gewesen zu sein, das einen Schaden von rund 125 Millionen Euro verursacht hatte. Der Brite habe sich aber stets im Hintergrund gehalten und sei innerhalb des Betrügerrings nur als „Batman“ bekannt gewesen.

Ein anderer Drahtzieher des CO2-Karussells war im November in Frankfurt zu drei Jahren und drei Monaten Haft verurteilt worden. Er hatte über weitere Hintergründe ausgepackt und fünf Millionen Euro als Wiedergutmachung zurückgezahlt.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.