Barrick Gold: Ist das der Todesstoß?

Donnerstag, 24.11.2016 13:45

Kommentar von Mark de Groot

Liebe Leser,

dass die Wahl von Donald Trump keinen positiven Impuls für den Goldpreis bewirkte, entpuppt sich inzwischen immer mehr zum Debakel für die Aktien von Goldminenbetreibern wie Barrick Gold.

Zwei Nachrichten drückten den Goldpreis

Grund für den letzten Absturz waren neue Daten aus den USA. Der Auftragsneingang für langlebige Wirtschaftsgüter hat deutlich zugelegt. Betrug er zuvor -0,1 %, sind es jetzt 4,8 %. Damit hatten die Experten nicht gerechnet. Zudem sickerte durch, dass die die US-amerikanische Notenbank mit hoher Wahrscheinlichkeit im Dezember den Leitzins erhöhen wird. In der aktuellen Situation dürfte dies Gift für den Goldpreis bedeuten.

Die Nachrichten erzeugten einen gewaltigen Verkaufsdruck auf Gold. Am Mittwoch nach der Wahl lag der Goldkurs zwischenzeitlich noch bei 1.336,70 Dollar je Feinunze. Nur zwei Wochen später notierte der Goldpreis bei 1.180 Dollar. War das der Todesstoß für die Aktie von Barrick Gold?

Zwischen Baum und Borke

Denn Barrick musste deshalb am Mittwoch einen weiteren Kursverlust von 2,26 % in Kauf nehmen. Damit steht die Aktie wieder zwischen Baum und Borke. Anfang des Jahres war sie bei rund 6 Euro gestartet, hatte im Sommer zwischenzeitlich die 21-Euro-Marke übertroffen und rangiert jetzt bei rund 13,80 Euro. Und trotz starker wirtschaftlicher Performance im aktuellen Geschäftsjahr ist es denkbar, dass der fallende Goldpreis die Aktie noch weiter in den Abgrund reißt.

Anzeige

Börsenexperte enthüllt seine 23 Geheimnisse!

Auch die größten Börsenprofis müssen sich an gewisse Regeln halten, um an der Börse erfolgreich zu sein.

Heute ist es soweit und Davies Guttmann packt endlich aus, welche 23 Regeln das sind! Er schenkt Ihnen heute kostenlos seinen Spezialreport "23 Investmentregeln"!

Hier erfahren Sie, wie auch aus Ihnen ein waschechter Börsenprofi wird! Klicken Sie jetzt HIER, um den kostenlosen Report anzufordern!