Bankaktien lassen den Dax erneut steigen

Donnerstag, 01.09.2016 09:20 von

Der deutsche Leitindex lässt zur Börseneröffnung die Marke von 10.600 Punkten unter sich. Wieder zählen die Aktien der Deutschen Bank und der Commerzbank (Commerzbank Aktie) zu den größten Gewinnern.

Nach dem gestrigen Minus startet der deutsche Leitindex heute wieder oberhalb der Marke von 10.600 Punkten. Wenige Minuten nach der Handelseröffnung liegt der Dax bei 10.633 Zählern, ein Plus von 0,4 Prozent. Gestern ging die Frankfurter Benchmark mit einem Minus von 0,6 Prozent bei 10.593 Punkten aus dem Handel. Wie bereits am gestrigen Mittwoch waren die Bankaktien die größten Gewinner: Die Commerzbank liegt zwei Prozent im Plus, die Deutsche Bank (Deutsche Bank Aktie) 1,4 Prozent.

Dabei waren die Vorgaben aus USA negativ: Der erneute Preisverfall bei Öl hatte den US-Börsen am Mittwoch zugesetzt. Ein überraschend großer Anstieg der US-Lagerbestände beschleunigte die Talfahrt der Preise. Die richtungsweisende Sorte Brent aus der Nordsee verbilligte sich um 2,8 Prozent auf 47,04 Dollar (Dollarkurs) je Barrel. US-Öl verlor sogar 3,3 Prozent auf 44,81 Dollar. Das wiederum belastete Energiewerte wie Chevron (Chevron Aktie), die den Gesamtmarkt tiefer ins Minus zogen. Chevron-Papiere gaben gut ein Prozent nach.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte pendelte im Verlauf zwischen einem Hoch von 18.439 und einem Tief von 18.333 Punkten. Er schloss mit einem Minus von 0,3 Prozent auf 18.400 Stellen. Der breiter gefasste S&P-500 büßte 0,2 Prozent auf 2170 Zähler ein. Der Index der Technologiebörse Nasdaq gab ebenfalls 0,2 Prozent auf 5214 Punkte nach. Auch die asiatischen Börsen beendeten den Handel überwiegend mit Minuszeichen, lediglich die Börse in Tokio konnte ein kleines Plus aufweisen.

Die am Nachmittag anstehenden Erstanträge auf US-Arbeitslosenhilfe (14.30 Uhr MESZ) und das Stimmungsbarometer der Einkaufsmanager (16.00 Uhr) werden Anleger ebenfalls auf Hinweise für den Zeitpunkt der erwarteten US-Zinserhöhung abklopfen.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.