Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

18:23 Uhr
GESAMT-ROUNDUP2/Trump spaltet G7 - Konfrontation bei Handel, Klima, Flüchtlingen

Ausblick 2017: Jahr der Überraschungen?

Dienstag, 10.01.2017 10:47 von

Frankfurt (GodmodeTrader.de) - 2016 wird als das Jahr an den Finanzmärkten in Erinnerung bleiben, das vor allem von politischen Störfaktoren geprägt worden ist. Und obwohl der weitere Verlauf des Brexit ebenso offen ist wie der Weg, den die US-Politik in den kommenden Jahren einschlagen wird, ist von Unsicherheit an den Finanzmärkten derzeit wenig zu sehen, wie Stefan Kreuzkamp, Chief Investment Officer der Deutschen Asset Management (Deutsche AM), im „CIO View Dezember 2016“ schreibt.

Anleiherenditen hätten 2016 wahrscheinlich ihre Tiefs gesehen, während Aktien das Jahr teils auf Rekordständen beendet hätten. Vieles davon sei auf die US-Wahl zurückzuführen, so Kreuzkamp weiter. Doch was könne Trump 2017 wirklich liefern? Anleger kämen derzeit um eine politische Analyse aber schon deshalb nicht herum, weil Währung, Zins und Börsen der USA weltweit den Takt vorgäben. Kreuzkamp rät zu klaren Vorstellungen: „Wer entscheidet, wann, mit wem, gegen wen, mit welchem Blockierungspotenzial? Wo liegen geld- und fiskalpolitische Grenzen, welche internationalen Verflechtungen sind zu beachten?“

„Zunächst setzen die Märkte aber auf einen Wachstumsanstieg mit kontrollierbarem Inflationsanstieg. Die derzeit vorherrschende Euphorie könne im günstigsten Fall eine Eigendynamik entwickeln, schlimmstenfalls wäre sie aber auch dazu geeignet, Enttäuschungspotenzial aufzubauen“, so Kreuzkamp. Europas Börsen hingegen würden politische Risiken einpreisen, wobei der Deutsche-AM-CIO ermutigende politische Signale aus Spanien oder Frankreich sieht. Mit Blick auf die nächsten Monate bleibt er Realist: „Das Überraschungspotenzial des kommenden US-Präsidenten haben wir auf der Rechnung, in beide Richtungen. Denn Politik bewegt die Märkte.“