Top-Thema

14:22 Uhr -1,02%
Piloten nehmen Verhandlungen mit Lufthansa wieder auf - Keine Streiks

„Auf unseren Stühlen sitzen die Chinesen“

Donnerstag, 22.09.2016 11:20 von

Der Nahe Osten steht nach der Aufhebung der Iran-Sanktionen vor einem Lkw-Boom. Hersteller wie Daimler (Daimler Aktie) erwarten kräftiges Wachstum. Doch in ihrer Abwesenheit hat sich bereits ein aggressiver Konkurrent breit gemacht.

Wolfgang Bernhard hatte es sehr eilig. Kaum waren Mitte Januar die Sanktionen gegen den Iran beendet, da flog der Truck-Chef von Daimler schon nach Teheran. „Es ist immer noch alles da, um Lastwagen zu bauen“, berichtete Bernhard. Sehr schnell soll die Lastwagen-Produktion mit dem iranischen Partner Khodro wieder aufgenommen werden.

Aber ein Selbstläufer wird der Markteintritt nach sechs Jahren Abwesenheit nicht. „Auf unseren Stühlen sitzen jetzt die Chinesen“, sagt Bernhard. Die Konkurrenz aus Fernost habe die Abwesenheit der westlichen Anbieter genutzt, um sich starke Positionen aufzubauen.

Der Iran und der gesamte Nahe Osten gelten als die neue Wachstumsregion der Lkw-Hersteller, die in diesen Tagen auf der IAA Nutzfahrzeuge in Hannover ihren Branchentreff abhalten. Während Südamerika weiter in der Krise versinkt, dürfte der Markt im Nahen Osten nach einer Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little in den kommenden zehn Jahren um fünfzig Prozent zulegen.

Vor allem die politische Öffnung des Iran, aber auch die wirtschaftliche Modernisierung Saudi-Arabiens könnten im Nahen Osten in den kommenden Jahren zu einem Lastwagen-Boom führen. Demnach wird der Verkauf von mittelschweren und schweren Lastwagen in den kommenden zehn Jahren besonders stark zulegen.

Der Iran und seine Nachbarländer brauchen eine effiziente Transportflotte, um die teilweise mehr als 40 Jahre alten Laster abzulösen. Und das Potenzial in der Region könnte noch größer sein: Ein möglicher Wiederaufbau der heutigen Bürgerkriegsländer Syrien, Irak und Jemen ist in diesen Prognosen noch gar nicht eingerechnet.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.