Top-Thema

10:27 Uhr +0,18%
Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax nach einem Jahr wieder über 11 000

Auf die Banken kommt es an

Freitag, 21.10.2016 10:20 von

Lange zögerlich treibt der deutsche Mittelstand die Digitalisierung nun endlich kraftvoll voran.

Deutschlands Mittelstand wird weltweit für seine Wettbewerbsfähigkeit gelobt. Die KfW als heimische Förderbank Nummer eins enger Vertrauter der Firmen im Sauerland oder auf der Schwäbischen Alb will bei all den Jubelstürmen nicht mitmachen und attestiert Nachholbedarf im aktuell wohl wichtigsten Bereich: der Digitalisierung. „Der Grad der Digitalisierung ist in mittelständischen Unternehmen bei weitem nicht so hoch, wie man ihn aufgrund der öffentlichen Debatte hätte erwarten können“, heißt es in einer Analyse der KfW-Volkswirte, die im August veröffentlicht wurde.

Rund ein Drittel der Mittelständler befindet sich demnach bisher noch in einem Grundstadium der Digitalisierung. Dennoch setzen sich mehr und mehr Firmen mit dem Thema auseinander, stellt die KfW versöhnlicher fest: „Vier von fünf Mittelständlern haben in den zurückliegenden drei Jahren Digitalisierungsprojekte durchgeführt.“ Neben moderner Hard- und Software werden nach Meinung von Stefan Zeidler, Firmenkundenvorstand der DZ Bank, „insbesondere die begleitenden Kompetenzprojekte, wie beispielsweise IT-Weiterbildung, zukünftig noch weiter zunehmen“.

Er erwartet einen Digitalisierungsschub, wenn die „German Angst“ erst einmal dem Zukunftsoptimismus gewichen sei. „Der Finanzierungsbedarf wird steigen. Die mittelständischen Unternehmen haben sich in den vergangenen Jahren verstärkt mit der strategischen Bedeutung digitaler Maßnahmen beschäftigt.“

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.