Top-Thema

15:05 Uhr +0,22%
Aktien Frankfurt: Anleger schalten einen Gang zurück nach rasanter Woche

Audi steigt in die Formel E ein

Freitag, 30.09.2016 15:00 von

Als erster deutscher Autohersteller engagiert sich Audi in der Rennserie für Elektroautos. Das Finale der kommenden Saison wird mit Blick auf die Freiheitsstatue entschieden.

Die vier Ringe kleben bereits für die kommende Saison auf dem elektrisch angetriebenen Rennwagen ABT Schaeffler (Schaeffler Aktie) FE02. Die Renn-Serie startet am 9. Oktober in Hongkong in die neue Saison. Audi intensiviert dabei seine finanzielle und technische Partnerschaft mit dem ABT Schaeffer Audi Sport-Team. Ziel ist es, dass Audi in der Saison 2017/18 einen eigenen Antriebsstrang für das Team entwickeln wird.

„Elektromobilität ist eines der Schlüsselthemen unserer Branche“, sagt Dr. Stefan Knirsch, Mitglied des Audi-Vorstands. 2025 soll jeder vierte Audi ein Elektroauto sein. Das erste Modell, einen SUV, wollen die Ingolstädter 2018 präsentieren. 2Da ist es nur konsequent, dass wir unser Motorsport-Programm anpassen und uns in einer rein elektrischen Rennserie engagieren“; meint Knirsch.

Testläufe bereits abgeschlossenDie Testläufe im britischen Donington sind abgeschlossen, die Teams bereits auf dem Weg nach Asien zum Saisonauftakt. ABT Schaeffler Audi Sport beendete die vergangene Formel E-Saison auf Platz Zwei der Team-Wertung. Fahrer Luca di Grassi wurde Vizemeister. Der Brasilianer ist Audi-Werksfahrer. Zusammen mit Daniel Abt absolviert er die dritte Saison in der noch jungen Rennserie. Bei den zehn Teams sitzen insgesamt drei Fahrer aus Deutschland im Cockpit, darunter auch Nick Heidfeld.

In der kommenden Saison stehen zwölf Rennen in zehn Metropolen auf dem Programm. Am 10. Juni 2017 starten die E-Rennwagen in Berlin. Die Finalrennen finden Ende Juli 2017 in New York statt. Die Teams drehen am Rande eines Hafenbeckens in Brooklyn auf einem 1.947 km langen Kurs ihre Runden. Dabei haben Fahrer und Zuschauer die Skyline von Manhattan sowie die Freiheitsstatue im Blick.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.