Atomdeal macht EnBW zu schaffen

Donnerstag, 10.11.2016 13:40 von

Über Jahrzehnte hat Energie Baden-Württemberg (EnBW) gut an der Atomenergie verdient. Jetzt wird der Ausstieg zur großen Belastung. Der Energiekonzern ist schon in den roten Zahlen – und rechnet mit weiteren Verlusten.

Ist die geplante Neuregelung des Atomausstiegs nun eine „historische Chance”? Oder eine „starke finanzielle Belastung”? Für Thomas Kusterer, den Finanzvorstand der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW) ist das geplante Gesetz, mit dem die Regierung die Verantwortung für die Entsorgung des Atommülls neu regeln will, schlichtweg beides. „Das wäre ein entscheidender Schritt für den geplanten Ausstieg aus der Kernenergie, der für alle Beteiligten Handlungs- und Planungssicherheit schafft”, sagte Kusterer am Donnerstag bei der Vorlage des Zwischenberichts für die ersten neun Monate des Jahres.

Das gesellschaftspolitisch umstrittene Thema Atomenergie werde endlich nicht mehr im Mittelpunkt stehen. Und das ist nach Kusterers Worten gut für die EnBW, die jahrzehntelang als Atomkonzern bezeichnet wurde – und jetzt endlich an der Energiewende teilhaben will.

Das ist aber nur die eine, die positive Seite. Das geplante Gesetz bringe die EnBW auch „finanziell an den Rande des Möglichen”, stellte Kusterer gleichzeitig fest: Er rechnet schon für dieses Jahr mit einem Anstieg der Verschuldung und einem „deutlich negativen Jahresergebnis”.

Die Bundesregierung hatte vor kurzem einen Gesetzentwurf auf den Weg gebracht, der die Verantwortlichkeiten beim Atomausstieg neu regeln soll. Die Atomkonzerne – neben EnBW sind das RWE (RWE Vz Aktie), Eon und Vattenfall – sollen auch künftig für den Rückbau der Reaktoren zuständig sein. Die Verantwortung für die Zwischen- und Endlagerung des Atommülls soll aber auf einen öffentlich-rechtlichen Fonds übergehen. Die Bundesregierung will damit den geordneten Atomausstieg auch langfristig sicherstellen. Selbst wenn einer der Atomkonzerne Pleite gehen sollte – ein inzwischen nicht mehr utopisches Szenario.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.