Apple will im Weihnachtsgeschäft Rückgang stoppen

Mittwoch, 26.10.2016 07:20 von

Für Apple (Apple Aktie) ging es lange nur aufwärts - in diesem Jahr gibt es mit dem Wandel des Smartphone-Marktes Rückgänge. Doch das Weihnachtsgeschäft bleibt die Stärke des Konzerns.

Apple will mit dem iPhone 7 im anstehenden Weihnachtsgeschäft die seit Jahresbeginn andauernde Talfahrt stoppen. Der Konzern prognostizierte für das laufende Vierteljahr einen etwas höheren Umsatz als im Rekordquartal vor einem Jahr. Zugleich gingen die Geschäftsrückgänge auch in den vergangenen drei Monaten trotz des Starts des neuen iPhone-Modells weiter. Das führte wie erwartet zum ersten Geschäftsjahr mit einem Umsatzrückgang seit 15 Jahren.

Apple verkaufte im vergangenen Quartal 45,5 Millionen iPhones - fünf Prozent weniger als vor einem Jahr. Damit verlangsamte sich der Rückgang im Vergleich zu vorherigen Quartalen. Der iPhone-Umsatz sank dagegen deutlicher um 13 Prozent auf 28,16 Milliarden Dollar. So dürfte sich das günstigere Modell iPhone SE bemerkbar machen. Binnen drei Monaten legte der der durchschnittliche Verkaufspreis eins iPhones aber dank des Starts des iPhone 7 von 595 auf 619 Dollar (Dollarkurs) zu. Das liegt deutlich über dem Branchenschnitt.

Beim neuen iPhone 7 übertreffe die Nachfrage immer noch das verfügbare Angebot, vor allem beim größeren Plus-Modell, sagte Konzernchef Tim Cook in der Telefonkonferenz nach Vorlage der Zahlen. Das könne auch zum Ende des Weihnachtsgeschäfts noch so bleiben, erklärte er.

Für das laufende Quartal stellte Apple einen Umsatz zwischen 76 und 78 Milliarden Dollar (69,78 bis 71,62 Milliarden Euro) in Aussicht. Im Vorjahresquartal war Apple auf Erlöse von 75,9 Milliarden Dollar gekommen. Zugleich wird dieses Geschäftsvierteljahr von Apple eine Woche länger sein als das Vorjahresquartal - was an sich schon mehr Umsatz bedeutet. Apple machte wie üblich keine Prognose zum iPhone-Absatz. Die Börsianer waren nicht beeindruckt: Die Apple-Aktie verlor nachbörslich 2,79 Prozent nach.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.