Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

19:53 Uhr
Aktien New York: Technologiewerte mit weiterem Zulauf - Dow und S&P lustlos

Anleihe-Investoren sollten das Kreditrisiko annehmen

Donnerstag, 16.02.2017 08:38 von

Paris (GodmodeTrader.de) - „In den vergangenen zehn Jahren haben Anleihe-Investoren eine riesige Party gefeiert“, schreibt Alexander Froschauer, Leiter Fixed Income Deutschland bei AXA Investment Managers, in einem aktuellen Marktkommentar. „Jetzt müssen Sie um jeden Basispunkt kämpfen.“

2017 stelle Investoren vor viele Herausforderungen. Aktuell beunruhigten vor allem US-Präsident Donald Trump, die konkrete Ausgestaltung des Brexit und die anstehenden Wahlen in Frankreich und Deutschland die Anleger. „Trump ist eine Blaupause dafür, wie man Wahlen gewinnen kann“, warnt Froschauer und prognostiziert: „Mich würde es nicht wundern, wenn eine politische Kraft den Austritt aus der Europäischen Union (EU) zur Wahl stellen wird.“ Trump sei in erster Linie gewählt worden, „um dem Establishment eines auszuwischen“. Das sei auch in Europa jederzeit möglich. „Die politische Unsicherheit wird in den kommenden Jahren das größte Risiko für die Kapitalmärkte sein“, sagt Froschauer. Noch steckten diese die Eskapaden von Trump erstaunlich gut weg. Die Aktienmärkte feierten ihn gar als Guru. „Europa muss sich auf Trump erst einstellen“, so Froschauer.

Nachdem die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) im vergangenen Jahr begonnen habe, die Zinsen wieder zu erhöhen, drängen nach Ansicht des Investmentspezialisten die anstehenden Wahlen in Europa und die damit verbundenen Diskussionen über mögliche weitere Austritte aus der EU die Europäische Zentralbank (EZB) in die Ecke. Er glaubt daher nicht, dass die EZB der Fed folgen wird. „Es gibt keine Möglichkeit, die EZB unter Druck zu setzen. Mario Draghi möchte eine durchschnittliche Inflationsrate von zwei Prozent erreichen, bevor er handelt. In den vergangenen Jahren lagen wir weit darunter, auch aktuell gibt es für ihn noch keinen Grund, die Zinsen anzuheben.“

Anleihe-Investoren würden es also auch weiterhin schwer haben und müssen laut Froschauer bereit sein, höhere Risiken einzugehen. Der Fixed-Income-Spezialist empfiehlt, den Teil, der in Emerging-Markets- und High-Yield-Bonds angelegt ist, zu erhöhen. Falls in Fremdwährungen angelegt werde, muss das Währungsrisiko akzeptiert werden, weil eine Absicherung den gesamten Zinsvorteil vernichte. Short-Duration-Anleihen seien derzeit besonders beliebt. Damit könnten Anleger das Kreditrisiko erhöhen und das Zinsrisiko gleichzeitig reduzieren. Kurzlaufende Inflation-linked-Bonds sollten ebenfalls nicht im Portfolio fehlen, um Zinsrisiken zu senken und eventuelle Inflationsrisiken abzudecken, heißt es.