Anleger verklagen Porsche SE

Dienstag, 13.09.2016 17:00 von

Mehrere Aktionäre der Porsche SE werfen der Holding vor, dass sie vor einem Jahr nicht gut über die finanziellen Risiken des Dieselskandals bei Volkswagen (VW Aktie) informiert worden seien.

Aktionäre haben den VW-Großaktionär Porsche SE wegen des Abgasskandals auf Schadensersatz verklagt. Von der Frankfurter Kanzlei Nieding + Barth seien bereits zwölf Klagen eingegangen, erklärte ein Sprecher der Porsche SE am Dienstag. Von der schon mit Klagen gegen VW stark engagierten Kanzlei Tilp seien es bisher drei. Beide hätten für die kommenden Tage weitere Klagen angekündigt. "Wir halten alle Klagen für unbegründet", erklärte der Sprecher weiter. Die Holding Porsche SE habe kein eigenes operatives Geschäft und sei auch grundsätzlich nicht in das operative Geschäft von VW involviert.

Die Kläger - Besitzer von Vorzugsaktien der Porsche SE - werfen der Holding vor, sie hätte über die finanziellen Risiken des Dieselskandals vor gut einem Jahr nicht informiert. Deshalb sei ihnen Schaden durch den Kurssturz von Porsche-SE-Aktien entstanden, zu dem es nach Bekanntwerden der Manipulation von Dieselabgaswerten in den USA kam. Der damalige VW-Chef Martin Winterkorn war zugleich Vorstandschef der Porsche SE. Auch für Winterkorns Nachfolger Matthias Müller und andere Topmanager besteht diese Doppelfunktion bei dem Wolfsburger Konzern und seinem Großaktionär. Doch könnten der Porsche SE "vermeintliche Erkenntnisse" nicht zugerechnet werden, argumentierte die Holding. VW-Vorstände unterlägen als Porsche-SE-Vorstandsmitglieder einer strikten Verschwiegenheitspflicht.

Wie die "Stuttgarter Zeitung" berichtete, liegen dem Landgericht Stuttgart mittlerweile 80 Klagen von Porsche- und VW-Anlegern vor. Am 30. September werde als erste über die Klage der britischen Stadt Wolverhampton gegen Porsche verhandelt, die 5,7 Millionen Euro Schadensersatz verlange.

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.