Top-Thema

Alles eine Frage der Strategie

Mittwoch, 23.11.2016 17:40 von

Das Portfolio von Musterdepotstratege Georgios Kokologiannis knackt die 23-Prozent-Marke – und notiert damit so hoch wie nie. Wie der Handelsblatt-Redakteur erfolgreich durch das schwierige Börsenjahr 2016 kommt.

Die Wertentwicklung des defensiv ausgerichteten Modellportfolios knackt zur Wochenmitte die Marke von 23 Prozent – und notiert so auf dem höchsten Stand dieses Jahres. Das Musterdepot hat sich damit seinem bisherigen Allzeithoch bis auf knapp zwei Prozentpunkte angenähert. Zudem wurde der Abstand auf den Benchmarkindex Stoxx 50 ausgebaut – auf inzwischen über 24 Prozentpunkte seit Auflegung im Januar 2014.

Spätestens im Frühjahr sollte der Ertrag einen neuen Rekordstand erreichen, falls sich die Seitwärtsphase am Aktienmarkt fortsetzt. Denn monatlich steigt er in diesem Szenario im Schnitt um 0,8 Prozent. Erreicht wird diese Seitwärtsrendite durch den Einsatz spezieller Anlagezertifikate, in die momentan etwa die Hälfte des gesamten Depotkapitals investiert ist.

Zuletzt hatte ich beispielsweise sogenannte Discountzertifikate erworben, die sich auf den Euro-Stoxx-50 beziehen und bis September 2017 im Schnitt etwa 9,7 Prozent Rendite per annum abwerfen (WKN: DT92GZ). Einzige Bedingung: Der europäische Leitindex sollte zum Laufzeitende der Papiere nicht unter 2720 Punkte abgerutscht sein.

Erst bei einem Euro-Stoxx-Stand unterhalb dieser Marke nimmt die Rendite der Zertifikate allmählich ab. Der Preis für die Seitwärtsrendite: Mehr als die jährlichen 9,7 Prozent sind damit selbst in einer Haussephase nicht drin.

Wall Street hängt Europas Börsen ab, nur vorübergehend?

Um den vollständigen Artikel zu lesen, klicken Sie bitte hier.