Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

  • Laden unsere Charts bei Ihnen nicht?
  • Wird unser Forum bei Ihnen nicht korrekt dargestellt?

Sie nutzen einen Adblocker, der hierfür verantwortlich ist. Hierauf hat ARIVA.DE leider keinen Einfluss. Bitte heben Sie die Blockierung von ARIVA.DE in Ihrem Adblocker auf.

Probleme bei der Darstellung von ARIVA.DE?

Top-Thema

28.05.17
GESAMT-​ROUNDUP 2: G7-Gipfel endet im Streit mit Trump - Nur Mini-​Kompromisse

Aktienmarkt: Aktie von Wacker Chemie kann sich nicht behaupten

Donnerstag, 18.05.2017 12:05 von

Im Minus liegt zur Stunde die Wacker Chemie-Aktie. Zuletzt zahlten Investoren für das Papier 96,30 Euro.

Ein Wertverlust in Höhe von 3,48 Euro müssen derzeit die Aktionäre von Wacker Chemie hinnehmen. Derzeit kostet das Wertpapier 96,30 Euro. Zieht man den MDAX als Benchmark hinzu, dann liegt der Anteilsschein von Wacker Chemie hinten. Der MDAX kommt mit einem Punktestand von 24.466 Punkten derzeit auf ein Minus von 0,89 Prozent gegenüber der letzten Notierung des vorigen Handelstages. Den bisher niedrigsten Kurs verzeichnete die Aktie von Wacker Chemie am 16. November 2012. Seinerzeit kostete die Aktie 40,48 Euro, also 55,82 Euro weniger als aktuell.

Die Wacker Chemie AG ist ein global tätiges Chemieunternehmen. Das Leistungsportfolio konzentriert sich schwerpunktmäßig auf Silikonchemie, Polymerchemie, Feinchemikalien und Biotech-Produkte, Polysilicium sowie Wafer und Einkristalle aus Reinstsilicium. Die Produktpalette reicht von Ölen und Dichtstoffen über Lackharze, Dispersionspulver und Kieselsäure hin zu Siliciumwafern und Pharmaproteinen. Im vergangenen Geschäftsjahr erwirtschaftete Wacker Chemie unter dem Strich einen Gewinn von 179 Mio. Euro. Der Umsatz belief sich auf 5,40 Mrd. Euro. Neueste Geschäftszahlen will Wacker Chemie am 19. Mai 2017 bekannt geben.

Das Wertpapier von Wacker Chemie wurde erst kürzlich einer Analyse unterzogen.

Die US-Investmentbank Morgan Stanley hat das Kursziel für Wacker Chemie von 90 auf 98 Euro angehoben, aber die Einstufung auf "Equal-weight" belassen. Er habe sein Modell angesichts der Dekonsolidierung der Wafer-Tochter Siltronic überarbeitet, schrieb Analyst Paul Walsh in einer Studie vom Montag. Zwar dürfte der operative Gewinn (Ebitda) sinken, dafür habe er aber zugleich den inzwischen deutlich gestiegenen Siltronic-Aktienkurs und die geringere Verschuldung in sein Kursziel für den Chemiekonzern einkalkuliert.

Dieser Artikel wurde von ARIVA.DE mithilfe von Unternehmensinformationen von Finance Base und Aktienanalysen von dpa-AFX standardisiert erstellt. Informationen zur Offenlegungspflicht bei Interessenkonflikten im Sinne von § 34 b WpHG für das genannte Analysten-Haus finden Sie hier.