Top-Thema

17:13 Uhr +1,35%
Gasekonzerne Linde und Praxair planen wieder Zusammen­schluss

Aktien Wien Schluss: Sorgen um US-Wahl belasten ATX

Mittwoch, 02.11.2016 18:46 von

WIEN (dpa-AFX) - Die Unsicherheit über den Ausgang der US-Präsidentschaftswahl hat die Wiener Börse am Mittwoch belastet. Hinzu kamen die Zurückhaltung vor der US-Zinsentscheidung am Abend sowie fallende Ölpreise. Der ATX fiel um 1,81 Prozent auf 2429,00 Punkte.

Jüngsten US-Wahlumfragen zufolge haben sich die Chancen auf einen Sieg bei der US-Präsidentschaftswahl für Donald Trump wieder etwas erhöht. Dies sorgt bereits seit Wochenstart für Nervosität unter den Anlegern, da Trump als sehr unberechenbar gilt, während von seiner Konkurrentin aus dem demokratischen Lager, Hillary Clinton, mehr Stabilität für die Finanzmärkte erwartet wird.

Hinzu kommt, dass sich die Anleger vor der heutigen Leitzinsentscheidung der US-Notenbank mit Engagements zurückhielten. Mit einem Zinsschritt wird am Markt derzeit zwar nicht gerechnet, allerdings wird mit Spannung auf etwaige Hinweise auf eine Zinserhöhung im Dezember gewartet. Am Nachmittag lasteten zudem etwas schwächer als erwartet ausgefallene ADP-Jobdaten aus den USA auf der Stimmung.

Im Einklang mit dem schwachen Branchenumfeld gaben Finanzwerte deutlich nach. Erste Group büßten 3,69 Prozent ein und Raiffeisen fielen um 3,22 Prozent. Auch Ölwerte litten unter einem schwachen Branchenumfeld: OMV gaben 0,84 Prozent nach, Schoeller-Bleckmann verloren 2,28 Prozent. Im Zuge überraschend gestiegener US-Öllagerbestände sind die Kurse für Brent und WTI am Nachmittag deutlich abgesackt.

UBM-Aktien verloren 0,97 Prozent. Der Immobilienentwickler hat zwei in Bau befindliche Hotels in Wien schon vor der Fertigstellung an einen Fond des französischen Asset Managers Amundi Real Estate verkauft. Es wurde bereits ein Fixpreis von 85 Millionen Euro für die Übergabe der beiden Objekte nach ihrer Fertigstellung vereinbart.

Die conwert verkauft zudem ein großes Gewerbeimmobilienpaket an einen Immobilien-Spezialfonds der HanseMerkur Grundvermögen. Der Verkaufspreis liegt mit 331 Millionen Euro leicht über dem Buchwert. Die Aktien fielen um 0,37 Prozent./bel/mik/APA/mis