Top-Thema

09.12.16 +0,72%
Aktien New York Schluss: Ungebrochene Kauflust sorgt für weitere Rekorde

Aktien Wien Schluss: Feste Öltitel stützen ATX

Dienstag, 15.11.2016 18:37 von

WIEN (dpa-AFX) - Die Wiener Börse hat am Dienstag fester geschlossen. Der ATX stieg um 0,81 Prozent auf 2512,88 Punkte. Nach einem orientierungslosen Handelstag ging die Sitzung an den europäischen Leitbörsen dann noch einheitlich in der Gewinnzone zu Ende. Für Schwung sorgten am Nachmittag deutlich gestiegene Ölpreise. Diese wurden von der Hoffnung auf eine Einigung auf eine Produktions-Obergrenze bei der kommenden Opec-Sitzung Ende November deutlich nach oben getrieben, zuletzt lag Brent mit mehr als dreieinhalb Prozent im Plus.

Daneben rückten zahlreiche Konjunkturdaten in den Fokus. Während die deutsche Wirtschaft im dritten Quartal etwas schwächer als erwartet gewachsen ist, kletterte der deutsche ZEW-Index für die Konjunkturerwartungen im November deutlich. Mit Blick auf die nach dem US-Wahlsieg Donald Trumps gestiegenen Inflationserwartungen richtete sich die Aufmerksamkeit am Nachmittag auf neue US-Preisdaten. Im Oktober sind die Importpreise in den USA so schwach gefallen wie seit über zwei Jahren nicht mehr.

Die anziehenden Ölpreise verhalfen den Titeln der Branche europaweit zu deutlichen Kursgewinnen. In Wien zogen im Einklang mit dem Sektortrend OMV um 2,30 Prozent auf 29,32 Euro an. Schoeller-Bleckmann gewannen 3,06 Prozent auf 68,79 Euro. Unterstützung für den ATX lieferten zudem Lenzing (plus 4,37 Prozent auf 121,70 Euro) und Zumtobel (plus 3,42 Prozent auf 16,50 Euro).

Die Berichtssaison setzte sich indessen mit den Zahlen von Flughafen Wien und Mayr-Melnhof fort. Der Airport konnte seinen Gewinn nach neun Monaten dank der Anteilsaufstockung in Malta und einer damit verbundenen Aufwertung dieser Beteiligung deutlich steigern. Die Aktien ermäßigten sich um 0,09 Prozent auf 22,10 Euro.

Dagegen büßten Mayr-Melnhof klare 2,46 Prozent auf 97,54 Euro ein. Der Kartonhersteller hat im dritten Quartal weniger Gewinn erzielt als im Vorjahreszeitraum. Die Analystenprognosen für das dritte Quartal wurden damit verfehlt./bel/dkm/APA/jha