Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - Dünner Handel am 'Black Friday'

Freitag, 25.11.2016 20:31 von

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Osteuropas wichtigste Aktienmärkte haben am Freitag mehrheitlich nachgegeben. Mit dem international impulsarmen Börsengeschäft im Blick blieb auch das Handelsgeschehen in der Region recht dünn. Nach dem "Thanksgiving"-Feiertag in den USA am Vortag hatte an der Wall Street am "Black Friday" nur ein verkürzter Handel stattgefunden.

In Moskau fiel der rohstofflastige RTS-Interfax-Index um 1,01 Prozent auf 1018,51 Punkte. Auch europaweit gerieten Minenwerte unter Druck.

Der ungarische Leitindex Bux fiel um 0,59 Prozent auf 29 979,96 Zähler. Bei den Einzelwerten gingen die MOL-Papiere mit minus 1,25 Prozent ins Wochenende. Ein positives Vorzeichen gab es bei den ungarischen Schwergewichten nur bei MTelekom mit plus 0,61 Prozent.

Der Wig-30 gab um 0,45 Prozent auf 2093,26 Einheiten nach. Der breiter gefasste Wig fiel um 0,50 Prozent auf 48 579,08 Punkte.

In einer Branchenbetrachtung ging es in Warschau vor allem mit den Werten aus dem Energiebereich nach oben. PGE-Papiere gewannen 3,0 Prozent und dahinter Energa 2,8 Prozent.

Am anderen Ende der Kursliste versammelten sich Finanzwerte. Bank Pekao verloren 4,4 Prozent an Wert. MBank gingen mit einem Abschlag von 2,5 Prozent ins Wochenende und Bank Zachodni verbilligten sich um 1,8 Prozent.

Der tschechische Leitindex PX hingegen legte nach anfänglichen Verlusten um 0,21 Prozent auf 888,14 Einheiten zu. Positive Vorzeichen gab es vor allem in der Finanzbranche zu sehen. Aktien von Komercni Banka legten um 0,48 Prozent zu und Anteilsscheine der Moneta Money Bank zogen um 0,79 Prozent an. Unter den Energiewerten gingen CEZ mit plus 0,24 Prozent ins Wochenende./ste/APA/la/fbr