Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend Verluste - 'Impulsarmer Handel'

Freitag, 07.10.2016 19:10 von

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die wichtigsten Aktienmärkte Osteuropas haben sich zum Wochenschluss überwiegend schwächer präsentiert. Marktteilnehmer sprachen von einem impulsarmen Handel, nachdem der US-Arbeitsmarktbericht keine Überraschung geliefert hatte.

In Russland gab der Moskauer RTS-Interfax-Index um 0,22 Prozent auf 1002,07 Punkte nach.

Auch die Warschauer Börse verabschiedete sich am Freitag schwächer aus dem Handel. Der WIG-30 fiel um 0,44 Prozent auf 2025,38 Punkte. Der breiter gefasste WIG verlor 0,52 Prozent auf 47 762,81 Punkte. Finanzwerte büßten ein: Bank Zachodni sanken um 2 Prozent. Bei der PKO Bank gab es ein Minus von 1,7 Prozent. Bank Pekao verbilligten sich um 0,9 Prozent. Gegen den Sektortrend zogen hingegen Alior Bank um 3,6 Prozent an.

In Prag gab am Freitag der tschechische Leitindex PX nach vier Gewinntagen in Folge nach. Das Minus belief sich auf 0,41 Prozent auf 885,72 Punkte. Gegen den Trend legten die Aktien des Energieunternehmens CEZ um 1,05 Prozent zu. Die Telekomaktie O2 C.R. büßte 2,60 Prozent ein. Bei den Finanzwerten gab es mehrheitlich Gewinne. Komercnia Banka gingen mit plus 0,10 Prozent ins Wochenende und Moneta Money Bank mit plus 0,76 Prozent. Erste Group verbuchten hingegen ein Minus von 1,37 Prozent.

An der Budapester Börse beendete der ungarische Leitindex BUX den Handel gegen den Trend mit einem moderaten Aufschlag von 0,14 Prozent auf 28 438,95 Punkte. Die Anteile von MTelekom gewannen 1,1 Prozent. Die Pharma-Aktien von Gedeon Richter verloren hingegen 0,76 Prozent./ste/APA/ajx/enl