Top-Thema

15:16 Uhr +1,04%
Linde und Praxair starten neuen Anlauf zur Mega-​Fusion - Büchele geht

Aktien Osteuropa Schluss: Überwiegend im Minus

Mittwoch, 26.10.2016 18:45 von

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - In einem schwächeren internationalen Börsenumfeld sind Osteuropas wichtigste Aktienmärkte am Mittwoch überwiegend mit Verlusten aus dem Handel gegangen. Lediglich die ungarische Börse konnte zulegen.

In Warschau sank der Wig-30-Index um 0,22 Prozent auf 2062,90 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index verlor 0,16 Prozent auf 48 381,29 Punkte ab. Aufgrund erholter Rohölpreise nach überraschend gesunkenen US-Rohöllagerbeständen endeten die Aktien von PKO Orlen 2,4 Prozent höher. Die Papiere des Energieunternehmens Enea legten um 1,6 Prozent zu und Grupa Lotos stiegen um 1,1 Prozent. Im Finanzbereich ging es mit den Papieren der MBank um 3,4 Prozent abwärts. PKO Bank verbuchten einen Kursverlust von 2,4 Prozent. Bank Zachodni verloren 1,3 Prozent.

In Budapest stieg der Leitindex Bux um 0,46 Prozent auf 29 854,68 Punkte. Die Aktien des Ölkonzerns Mol zogen nach der Ölpreiserholung um 1,69 Prozent an. MTelekom stiegen um 0,64 Prozent. Die Papiere der OTP Bank sanken hingegen um 0,05 Prozent. Keine Kursveränderung gab es beim Pharmawert Gedeon Richter.

In Prag gab der tschechische Leitindex PX um 1,59 Prozent auf 919,18 Einheiten nach. Dabei konnten auch positive Konjunkturaussichten nicht stützen: Die tschechische Wirtschaft soll dieses Jahr um 2,5 Prozent und 2017 um 2,6 Prozent wachsen. Abwärtsdruck gab es vor allem im Finanzbereich. So sackten die Papiere von Komercni Banka um 4,2 Prozent. Moneta Money Bank verloren 2,7 Prozent und Erste Group um 1 Prozent.

An der Moskauer Börse fiel der RTS-Interfax-Index um 1,27 Prozent auf 989,52 Punkte./ste/APA/edh/he