Top-Thema

Aktien Osteuropa Schluss: Teils deutlich im Minus - Ölpreisrutsch und Zinssorgen

Freitag, 09.09.2016 19:05 von

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Osteuropas Aktienindizes sind am Freitag mit teils deutlichen Verlusten ins Wochenende gegangen. Vor allem in Moskau und Warschau ging es mit den Kursen merklich nach unten.

Die Sorge vor unerwartet schnell steigenden Zinsen in den USA sowie die Enttäuschung über die Ergebnisse der gestrigen Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) hatten zum Wochenschluss europaweit für klare Abschläge gesorgt. Die Erwartungen an die Notenbank waren zu hoch, kommentierten Händler. Insbesondere, dass bei den EZB-Währungshütern am Donnerstag überhaupt nicht über eine Ausweitung der Wertpapierkäufe oder andere Maßnahmen zur Ankurbelung der Konjunktur diskutiert wurde, habe für trübe Stimmung unter den Anlegern gesorgt.

Im Zuge wieder rückläufiger Ölpreise sackte in Moskau der rohstofflastige RTS-Interfax-Index um 2,49 Prozent auf 987,87 Punkte ab. Nach starken Kursgewinnen vom Vortag nach positiven US-Öllagerdaten gab es vor dem Wochenende eine klare Gegenbewegung bei den Sorten Brent und WTI, zuletzt notierten beide Ölpreise fast 3 Prozent im Minus.

Der Warschauer Wig-30 büßte 2,08 Prozent auf 2019,15 Punkte ein. Der breiter gefasste Wig-Index verlor 1,67 Prozent auf 47 326,14 Punkte. Im polnischen Markt gab es Abschläge auf breiter Front. Besonders hart erwischte des einige Bankwerte: So rutschten MBank um 4,44 Prozent ab, Alior Bank büßten 4,10 Prozent ein und PKO Bank verloren 2,06 Prozent. Auch Öl- und Versorgerwerte standen unter Druck, so Tauron mit minus 3,69 Prozent, Energa mit minus 2,44 Prozent und Grupa Lotos mit minus 1,97 Prozent.

Der tschechische Leitindex PX verlor 0,56 Prozent auf 879,83 Punkte. Belastet wurde er von den Abschlägen bei CEZ in Höhe von 1,6 Prozent. Bereits am Vortag hatten die Papiere des Stromversorgers rund 0,6 Prozent verloren. Daneben ging es für einige Bankwerte bergab: Komercni Banka verloren 2,74 Prozent, Moneta Money Bank fielen um 0,95 Prozent.

Der ungarische Leitindex Bux gab um 0,21 Prozent auf 28 445,83 Punkte nach. Wichtige Unternehmensmeldungen waren an der Budapester Börse Mangelware. Derweil fielen die Aktien von Richter Gedeon um 0,77 Prozent und die von MTelekom um 0,22 Prozent, während MOL-Papiere um 0,17 Prozent zulegten./bel/APA/la/enl