Top-Thema

15:00 Uhr +0,32%
Aktien Frankfurt: Anleger lassen es nach Referendum etwas ruhiger angehen

Aktien Osteuropa Schluss: Gewinne in Budapest - Verluste in Moskau

Donnerstag, 20.10.2016 18:56 von

BUDAPEST/WARSCHAU/PRAG/MOSKAU (dpa-AFX) - Die osteuropäischen Börsen haben am Donnerstag ohne klaren Trend geschlossen. Während es in Budapest mit den Kursen nach oben ging, kam es in Moskau zu Verlusten.

Die mit Spannung erwartete Zinssitzung der Europäischen Zentralbank (EZB) hatte derweil keine Änderung der Geldpolitik gebracht. Allerdings deutete EZB-Präsident Mario Draghi an, dass beim nächsten Treffen im Dezember über eine mögliche Verlängerung der laufenden Anleihekäufe entschieden werde.

Der ungarische Leitindex Bux stieg um 0,59 Prozent auf 29 340,88 Punkte. Die Index-Schwergewichte verzeichneten einheitlich moderate Gewinne: So ging es für die Titel der OTP Bank um 0,54 Prozent nach oben und die Papiere des Mineralölkonzerns Mol legten um 0,47 Prozent zu. Bei den Aktien des Pharmakonzerns Gedeon Richter stand ein Plus von 0,81 Prozent zu Buche.

Der Warschauer Wig-30 stieg um 0,12 Prozent auf 2034,70 Punkte. Der breiter gefasste Wig-Index bewegte sich mit plus 0,04 Prozent auf 47 894,17 Punkte kaum von der Stelle.

Bei den Einzelwerten notierten die Titel von PKN Orlen mit einem Plus von 1,92 Prozent im Spitzenfeld des Wig-30. Der Mineralölkonzern hatte im abgelaufenen Geschäftsquartal seinen Nettogewinn unerwartet deutlich gesteigert.

Unter den größten Gewinnern fanden sich neben Energieversorger wie Tauron mit plus 2,71 Prozent und PGE mit plus 0,65 Prozent auch Bankwerte wie Alior Bank mit einem Gewinn von rund 2,5 Prozent. Deutliche Abschläge verzeichneten hingegen die Anteilsscheine der Bekleidungskette LPP, die 2,67 Prozent einbüßten.

Der tschechische Leitindex PX schloss nach vier Gewinntagen in Folge nun 0,12 Prozent tiefer bei 921,35 Punkten. Unter den Einzelwerten verloren Unipetrol-Aktien 0,27 Prozent auf 184,00 Tschechische Kronen. Das Petrochemieunternehmen hatte im abgelaufenen dritten Quartal weniger umgesetzt.

Derweil zogen die Papiere des Medienkonzerns CETV um rund 2 Prozent an. Für die Anteilsscheine des Spirituosenherstellers Stock Spirits ging es gar um gut 4 Prozent nach oben.

Der Moskauer RTS-Interfax-Index rutschte nach zwei Gewinntagen in Folge wieder ins Minus und verlor 0,78 Prozent auf 987,48 Punkte./dkm/APA/la/he