Top-Thema

25.04.18
Ebay enttäuscht Anleger - Umsatz und Ausblick unter Erwartungen

Aktien New York: Schwach - Zinsängste und Handelskonflikte im Fokus

Donnerstag, 22.03.2018 18:47 von dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Die Aussicht auf schneller steigende Zinsen und ein möglicher Handelskrieg zwischen China und den USA haben die US-Aktienmärkte am Donnerstag deutlich in die Defensive gedrückt. Die US-Notenbank Fed hatte am Mittwoch ihren Leitzins wie erwartet um 0,25 Prozentpunkte angehoben und bleibt für 2018 bei ihrem avisierten Straffungskurs. Für 2019 signalisierte sie jedoch anstatt der bisher zwei Zinsanhebungen nun drei Erhöhungen. Für 2020 wurde die Projektion ebenfalls angehoben.

Der Dow Jones Industrial sank zuletzt um 1,10 Prozent auf 24 411,09 Punkte. Am Mittwoch nach der Sitzung der US-Notenbank Fed hatte der Leitindex nur leicht nachgegeben. Der breit gefasste S&P 500 verlor am Donnerstag 1,00 Prozent auf 2684,69 Zähler. Der technologielastige Nasdaq 100 büßte 1,13 Prozent auf 6776,00 Punkte ein.

Der Datenskandal bei Facebook scheint an der Börse noch nicht ausgestanden zu sein: Der Kurs der Internet-Kontaktplattform gab nach einer Stabilisierung am Vortag um 2,1 Prozent nach. Konzernchef Mark Zuckerberg hatte am Mittwoch Fehler eingestanden und Besserung gelobt. US-Politikern reicht das allerdings nicht, sie fordern nach wie vor eine Aussage des Milliardärs vor dem Kongress zum Datenskandal.

Pfizer-Anteilscheine verloren 0,5 Prozent. Der Pharmakonzern hat offenbar Probleme, sein Geschäft mit rezeptfreien Medikamenten loszuwerden. Am späten Mittwochabend hatte der britische Konsumgüterkonzern Reckitt Benckiser mitgeteilt, entsprechende Gespräche beendet zu haben. Vor Wochen hatte die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, Reckitt sei neben dem Pharmakonzern GlaxoSmithKline einziger Bieter für die Pfizer-Sparte gewesen.

Aktien der Restaurantkette Darden büßten 6,6 Prozent ein, obwohl das Unternehmen die Ziele für das laufende Geschäftsjahr erhöht hatte. Allerdings lag das Umsatzplus im dritten Geschäftsquartal mit 2 Prozent unter der Konsensschätzung. Das Unternehmen betreibt in Nordamerika mehr als 1700 Restaurants.

Die Papiere von AbbVie sackten um 12,5 Prozent ab. Das Biopharma-Unternehmen wird bei der US-Gesundheitsbehörde FDA keine beschleunigte Zulassung für sein Lungenkrebs-Medikament Rova-T beantragen. Die Daten der jüngsten Phase-II-Studie hätten nicht die erhofften Ergebnisse gebracht, räumte ein Abbvie-Manager laut Pressemitteilung ein.

Im Verlauf des Handels könnten die Papiere von Nike (Nike Aktie) in den Blick rücken. Der Hauptkontrahent von Adidas (adidas Aktie) veröffentlicht kurz nach Börsenschluss Zahlen für das dritte Geschäftsquartal. Zuletzt gaben die Papiere um 0,8 Prozent nach. Auch der Chip-Hersteller Micron Technology veröffentlicht im Verlauf des Tages Quartalsergebnisse. Die Aktien verloren zuletzt 3,1 Prozent./edh/he