Top-Thema

11:59 Uhr
Halbleiter- und Medizintechniksparte treiben Wachstum bei Carl Zeiss

Aktien New York: Dow Jones setzt Rekordlauf fort

Dienstag, 14.02.2017 20:09 von dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach einem zögerlichen Start ist die Wall Street am Dienstag wieder auf Rekordjagd gegangen. Der Dow Jones Industrial stieg bis auf 20 479 Punkte. Rund zwei Stunden vor dem Handelsende notierte der bekannteste Aktienindex der Welt noch 0,31 Prozent im Plus bei 20 475,14 Punkten.

Für den marktbreiten S&P 500 ging es um 0,29 Prozent auf 2335,03 Punkte nach oben und der technologiewertelastige Auswahlindex Nasdaq 100 gewann 0,22 Prozent auf 5268,17 Zähler. Beide Indizes schafften es im Verlauf ebenfalls auf bis dato nicht erreichte Höhe.

Zuletzt hatten vage Steuerversprechen des neuen US-Präsidenten Donald Trump sowie positiv gewertete Kontakte mit den wichtigen Handelspartnern China, Japan und Kanada den Rekordlauf der Wall Street befeuert.

Am Dienstag stand nun die Geldpolitik der Fed mit einem Auftritt der US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen vor Teilen des US-Kongresses im Fokus. Sie signalisierte erneut weitere Leitzinsanhebungen. Zu lange mit Zinserhöhungen zu warten, könnte unklug seien, sagte sie. Der Kurs des US-Dollar legte daraufhin stark zu, der Eurokurs fiel im Gegenzug deutlich unter die Marke von 1,06 Dollar (Dollarkurs).

Unter den Favoriten im Dow Jones waren die Aktien des iPhone-Herstellers Apple (Apple Aktie) , die ihren guten Lauf mit dem Erreichen eines Rekordhochs fortsetzten. Zuletzt lagen sie noch 1,19 Prozent im Plus bei 134,87 Dollar.

Für Aufsehen sorgten zudem Gespräche in der Autobranche: Die französische Peugeot -Mutter PSA verhandelt mit General Motors (GM) über den deutschen Autobauer Opel und dessen britische Schwestermarke Vauxhall. Dies bestätigte ein PSA-Sprecher. Opel war auch im vergangenen Jahr nicht wie geplant aus den roten Zahlen herausgekommen. An der Börse kamen die Pläne der Franzosen entsprechend gut an - die GM-Papiere stiegen um 4,74 Prozent.

Papiere von T-Mobile US traten nach der Bekanntgabe von Geschäftszahlen unter dem Strich nahezu auf der Stelle, nachdem sie am Vortag noch deutlich unter Befürchtungen eines zunehmenden Wettbewerbsdruck gelitten hatten. Der Wachstumstreiber der Deutschen Telekom hatte 2016 doppelt so viel Überschuss erwirtschaftet wie ein Jahr zuvor. Mit dem Ausblick war das Unternehmen schon fast traditionell vorsichtig./mis/he