Top-Thema

05:41 Uhr
ROUNDUP: Facebook befürchtet Gegenwind durch EU-​Datenschutzverordnung

Aktien New York Ausblick: Schnäppchenkäufe nach herben Verlusten

Dienstag, 20.03.2018 13:54 von dpa-AFX

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach dem kräftigen Rücksetzer zum Wochenauftakt könnten Anleger am Dienstag niedrigere Kurse zaghaft zum Einstieg nutzen. Die Indikation für den Dow Jones Industrial hat vorbörslich ins Plus gedreht: Der Broker IG taxierte den Leitindex knapp eine Stunde vor der Startglocke 0,27 Prozent höher auf 24 677 Punkte. Am Vortag war der Dow zum Schlusskurs auf den niedrigsten Stand seit Anfang des Monats gefallen.

"Es herrscht unverändert Vorsicht vor der Fed-Sitzung am Mittwoch", schrieb Mike van Dulken von Accendo Markets. Bei der US-Notenbank gehe es nicht so sehr um die als ausgemacht geltende Zinserhöhung, sondern um den Ausblick der Fed zu Konjunktur und Inflation. US-Präsident Donald Trump dürfte sich zudem weiterhin für Strafzölle stark machen, was den Handelskonflikt schüren würde.

Auch der fast siebenprozentige Kursverlust der Facebook-Aktie am Montag dürfte den Anlegern noch immer schwer im Magen liegen, hatte dieser Kursrutsch doch die gesamte Technologiebranche in Mitleidenschaft gezogen.

Angesichts des Skandals um millionenfach angezapfte Nutzerprofile von Facebook (Facebook Aktie) gab sich Stephen Ju von der Credit Suisse gelassen: "Facebook hat bereits angekündigt, das Personal für das Thema Sicherheit zu verdoppeln", sagte der Analyst. Der Aktienkurs werde aber in den kommenden Wochen sehr sensibel auf Nachrichten zu diesem Aspekt reagieren. Vorbörslich gaben die Papiere um 0,73 Prozent nach.

Für Aktien des SAP-Kontrahenten Oracle (Oracle Aktie) ging es vorbörslich um fast 9 Prozent tief nach unten. Eine hohe Sonderlast wegen der US-Steuerreform hat Oracle für die Monate Dezember bis Februar ein Minus von vier Milliarden US-Dollar eingebrockt. Am Freitag waren Oracle noch auf ein Rekordhoch geklettert. Das operative Geschäft beurteilten Analysten derweil als durchwachsen.

Papiere des Kupferproduzenten Freeport-McMoran stiegen vorbörslich um 0,83 Prozent. Goldman Sachs (Goldman Sachs Aktie) nahm die Bewertung der Aktien mit einem "Buy" auf. Auch die Papiere des Stahlproduzenten Nucor nahm die Investmentbank mit "Buy" auf, die Aktien wurden jedoch bislang vorbörslich nicht gehandelt./bek/jha/