Aktien New York Ausblick: Moderates Plus - Mega-Übernahme im Fokus

Montag, 24.10.2016 15:04 von

NEW YORK (dpa-AFX) - Die US-Börsen dürften zu Beginn der neuen Handelswoche etwas anziehen. Eine Dreiviertelstunde vor Börsenstart in New York lag die Indikation des Handelshauses IG für den Dow Jones Industrial am Montag 0,49 Prozent höher bei 18 234 Punkten. Am Freitag hatten sich die Standardindizes kaum vom Fleck bewegt.

Positive Signale kamen Börsianern zufolge vor allem vom bislang größten geplanten Übernahmevorhaben in diesem Jahr. Der Telekomkonzern AT&T (AT&T Aktie) will, wie bereits in der vergangenen Woche spekuliert, den Medienkonzern Time Warner (Time Warner Aktie) übernehmen. Zudem wurde auch auf die Gewinnen an den europäischen und den asiatischen Börsen verwiesen, weshalb sich auch an der Wall Street die Stimmung wieder etwas aufhellen dürfte.

Im Handelsverlauf könnte noch der von Markit Economics berechnete Einkaufsmanagerindex für das Verarbeitende Gewerbe für Aufmerksamkeit sorgen. Im Fokus stehen zudem Reden der US-Notenbanker William Dudley und James Bullard. Sie könnten Aufschluss darüber geben, ob die Fed - wie allgemein erwartet - bereits im Dezember den Leitzins ein weiteres Mal erhöht.

Unter den Einzelwerten dürfte die nun offiziell gewordene Mega-Übernahme besonderes Interesse auf sich ziehen: AT&T will mit dem Kauf von Time Warner weit ins Mediengeschäft vorstoßen. Der Kaufpreis liegt bei 85,4 Milliarden Dollar (Dollarkurs) (78 Milliarden Euro). Mit übernommenen Schulden erreicht die Summe 108,7 Milliarden Dollar. Der vereinbarte Preis von 107,50 Dollar pro Aktie soll je zur Hälfte in bar und in Aktien bezahlt werden.

Die Aktien der beteiligten Konzerne bewegten sich vorbörslich bisher nur wenig: Time Warner etwa verloren knapp 1 Prozent, die Papiere von AT&T büßten mehr als 2 Prozent ein.

Darüber hinaus zogen im vorbörslichen Handel die Aktien von T-Mobile US um gut 4 Prozent an. Der Kundenansturm auf die Telekom-Tochter hält an und stimmt die US-Mobilfunksparte erneut optimistischer. Wegen eines Sonderertrags bei Mobilfunklizenzen verdiente T-Mobile US auch unter dem Strich deutlich mehr als ein Jahr zuvor./la/ck