Top-Thema

Aktien New York Ausblick: Minimales Plus - Intel und Morgan Stanley im Blick

Mittwoch, 19.10.2016 14:56 von

NEW YORK (dpa-AFX) - Vor dem dritten und letzten Fernsehduell zwischen den US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump dürfte die Wall Street wenig verändert in den Handel starten. Im Blick stehen noch einige Quartalsberichte großer Konzerne, etwa vom weltgrößten Chiphersteller Intel (Intel Aktie) vom Vorabend oder der Bank Morgan Stanley (Morgan Stanley Aktie), die kurz vor dem Handelsstart ihre Zahlen vorgelegt hat. Vom Konjunkturbericht der US-Notenbank hingegen werden keine besonderen Impulse erwartet.

Rund eine Dreiviertelstunde vor dem Handelsauftakt an der Wall Street rechnet das Brokerhaus IG mit einem moderat freundlichen Start und signalisiert ein Plus für den Dow Jones Industrial von 0,11 Prozent. Am Vortag hatten die US-Börsen dank überraschend starker Quartalszahlen - vor allem vom Videostreaming-Dienst Neflix - im Plus geschlossen.

Und die Berichtssaison bleibt spannend: Intel trübte hier allerdings die Stimmung, die Aktien büßten vorbörslich 5 Prozent ein. Zwar überzeugte der Chiphersteller mit seinem Quartalumsatz und -ergebnis, enttäuschte aber mit seiner Umsatzerwartung für das angelaufene vierte Jahresviertel. Mehrere Analysten reagierten bereits und senkten ihre Kursziele für die Aktie, unter ihnen neben Jefferies auch Nomura (Nomura Aktie) und Exane BNP.

Dagegen machte der angeschlagene Internet-Pionier Yahoo im vergangenen Quartal bessere Geschäfte als erwartet. Die Anteilsscheine des vor der Übernahme durch Verizon (Verizon Aktie) stehenden Unternehmens gewannen vorbörslich rund 1 Prozent.

Die Papiere von Morgan Stanley stiegen vor dem Börsenstart um 1,5 Prozent. Die Bank überzeugte mit einem deutlichen Anstieg des Überschusses.

Der Öldienstleister Halliburton überraschte zwar ergebnisseitig positiv, äußerte sich aber vorsichtig über das angelaufene vierte Quartal. Vorbörslich belief sich das Plus für die Aktie auf 0,9 Prozent.

Abbott Laboratories reagierten vorbörslich mit einem Abschlag von fast 2 Prozent auf die Vorlage von Quartalszahlen. Ergebnisseitig übertraf der Pharmakonzern allerdings die Analystenschätzungen./ck/das